Sie fuhren über die Flugpiste

iPhone-App leitet Autos auf Flughafen-Rollfeld

Fairbanks - Das Kartensystem ihres iPhone hat zwei Autofahrer in den USA irrtümlich auf das Rollfeld eines Flughafens geleitet. Glücklicherweise gab es keine Unfälle.

Sowohl am 6. als auch am 20. September seien Autofahrer versehentlich auf einer Startbahn gelandet, sagte Angie Spear, die Leiterin der Marketing- und Kommunikationsabteilung des Internationalen Flughafens in Fairbanks im Zentrum des Bundesstaates Alaska, am Mittwoch (Ortszeit) der Nachrichtenagentur AFP. "In beiden Fällen sagten die Beteiligten, sie seien den Anweisungen ihres iPhones zum Erreichen des Flughafens gefolgt."

Durch die Irrtümer seien zum Glück keine Unfälle verursacht worden, sagte Spear. Nach ihren Angaben hatte das Kartenmaterial des iPhone 5 die Autofahrer auf den Bereich geleitet, der Privatflugzeugen vorbehalten sei. Die App habe die Fahrer nicht ausdrücklich angewiesen, die Startbahn zu überqueren. Da sie aber von dem Bereich für Privatflugzeuge aus das Terminalgebäude sehen konnten, seien sie geradewegs über die Flugpiste gefahren.

Spear hob hervor, dass Dutzende Schilder und Blinkzeichen auf das Fahrverbot auf den Flugpisten aufmerksam machten. Die beiden Autofahrer seien aber so sehr auf ihr iPhone fixiert gewesen, dass sie die Schilder ignorierten.

Der iPhone-Hersteller Apple, der vom Flughafen bereits am 6. September informiert wurde, korrigierte den Fehler in seiner App bis Mittwoch nicht. Nun werde lediglich angezeigt, Informationen zu dem Flughafen seien nicht verfügbar. Apple war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden
Unzählige Urlaubsfotos, lange Videos von Traumstränden oder wichtige Projektdateien - wer sie mit anderen teilen will, hat dafür zahlreiche Versandwege zur Auswahl. …
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden
Wer nach 241543903 googelt, bekommt ein verblüffendes Ergebnis
Gut, von alleine kommt man wohl kaum auf die Idee, die Zahl 241543903 bei Google einzugeben. Aber wenn Sie‘s mal ausprobieren, wird Sie das Ergebnis überraschen.
Wer nach 241543903 googelt, bekommt ein verblüffendes Ergebnis
Simulation "Die Sims" kommt für Android und iOS
Das Computerspiel "Die Sims" ist das meistverkaufte PC-Spiel auf der Welt. Bald können auch iOS- und Android-Nutzer die App "Die Sims Mobile" herunterladen und eine …
Simulation "Die Sims" kommt für Android und iOS

Kommentare