1 von 6
iPhone: Die erste Generation des Apple-Handys wurde im Januar 2007 angekündigt. Sie kam im Sommer in den USA auf den Markt und erreichte im Herbst Europa. Das erste iPhone fiel auf mit dem großen berührungsempfindlichen Bildschirm statt der damals üblichen Tastatur und einem Aluminium-Gehäuse. Zur Überraschung vieler unterstützte es noch nicht den schnellen UMTS-Datenfunk. Es dauerte gut zwei Monate, bis eine Million Geräte verkauft wurde.
2 von 6
iPhone 3G: Die im Juni 2008 vorgestellte zweite Generation war fit für die UMTS-Netze. Außerdem führte Apple mit ihm auch die zweite Version des iPhone-Betriebssystems ein, mit dem der App Store für Programme startete. Das Aluminium-Gehäuse wurde durch Plastik ersetzt, weil es einfacher für die Arbeit der Antennen ist.
3 von 6
iPhone 3GS: Das „S“ im Namen des im Juni 2009 vorgestellten dritten Modells stand für „Speed“, Tempo. Das 3GS unterstützte auch die UMTS-Erweiterung HSPA und bekam zudem einen schnelleren Chip. Äußerlich unterschied es sich nicht von der Vorgängerversion. Das 3GS wurde inzwischen zum „Brot und Butter“-Einstiegsmodell in die Apple-Welt und wird zum Teil immer noch angeboten.
4 von 6
iPhone 4: Mit dem im Juni 2010 präsentierten iPhone Nummer vier kam die bisher größte Design-Veränderung. Das iPhone wurde eckiger, auf der Rückseite ersetzte eine Glasplatte das gebogene Plastik, zudem wagte Apple die ungewöhnliche technische Lösung, die Antennen in den Metallring an der Außenkante einzubauen. Das wurde vor allem in den USA als ein Grund für Empfangsprobleme kritisiert, Apple bot Nutzern schließlich Schutzhüllen an.
5 von 6
iPhone 4S: Diesmal dauerte es länger als bisher bis zu einem neuen iPhone-Modell und zudem enttäuschte Apple die Erwartungen mancher Fans. Denn statt eines runderneuerten iPhone 5 gab es im Oktober 2011 nur ein aufgefrischtes iPhone 4S, äußerlich fast nicht zu unterscheiden. Neben üblichen Verbesserungen wie einem schnelleren Prozessor und einer besseren Kamera führte Apple auch den sprechenden Assistenten Siri ein. Für die Kunden waren die Neuerungen gut genug: Das iPhone 4S brachte Apple im Weihnachtsgeschäft ein Rekordquartal mit rund 37 Millionen verkauften Geräten.
6 von 6
iPhone 5: Mit dem Sprung auf die 5. iPhone Generation hat Apple wieder das Gehäuse des Smartphones geändert. Das iPhone 5 und das Display sind länger und schlanker. Erstmals bietet Apple seinen Kunden LTE für schnelleres Surfen im mobilen Internet. Neu ist auch der Lightning-Connector. Dieser ersetzte den 30-Pin-Dock-Connector. Somit passt das bisher vorhandene Zubehör nicht mehr zum iPhone 5. Umstritten war der Rauswurf von Google Maps aus den Standart-Apps. Apple führte als Ersatz einen eigenen Kartendienst ein.

Eine Erfolgsgeschichte: Die bisherigen iPhone-Modelle

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Höchste Auflösung ohne Aufpreis: Neues Apple TV 4K im Test
Wer schärfer sehen will, muss mehr zahlen. Filme in HD sind teurer als in Standardauflösung (SD). Und Streifen in 4K kosten mehr als in HD. Mit diesem Gesetz der Branche …
Höchste Auflösung ohne Aufpreis: Neues Apple TV 4K im Test
Design, Kameras, Preis: Das können das iPhone 8 und 8 Plus
Glas statt Aluminium, mehr Rechenleistung, erweiterte Realität und frische Kameras: Apples neue iPhone-Generation kommt nächste Woche in den Handel. Besonders …
Design, Kameras, Preis: Das können das iPhone 8 und 8 Plus
Bilder: Die Apple Keynote 2017 in Cupertino
Apple hat bei der Keynote im kalifornischen Cupertino drei neue Modelle seines iPhones vorgestellt, darunter das mit Spannung erwartete iPhone X. Zudem gibt es eine neue …
Bilder: Die Apple Keynote 2017 in Cupertino
Pimp my PC - Wann lohnt sich das Aufrüsten?
Höher, schneller, weiter: Bei Technik wird der Verbraucher bei vielen Gelegenheiten animiert, Neues zu kaufen. Doch gerade beim PC reicht manchmal auch das Upgrade …
Pimp my PC - Wann lohnt sich das Aufrüsten?

Kommentare