+
Das Tastaturwörterbuch lässt sich ohne weiteres löschen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

iPhone oder iPad: Tastaturwörterbuch löschen

Schnell was geschrieben, doch die Apple Autokorrektur versteht was anderes. Das kann ziemlich nerven. Doch die Einstellung lässt sich ganz leicht ausmachen.

Berlin (dpa/tmn) - Apples Autokorrektur ist so eine Sache für sich: Je länger man ein iOS-Gerät nutzt, desto mehr abweichende Schreibweisen oder eigene Wortschöpfungen oder Abkürzungen gewöhnt man dem Tastaturwörterbuch an. Das kann sehr praktisch sein, etwa für Dialektschreiber.

Aber es kann auch zu Dauerfrust führen, zum Beispiel wenn man dem Wörterbuch aus Versehen falsche Schreibweisen beibringt und durch einen nervigen Vertipper aus dem Wort Zeit dauernd Zeot gemacht wird.

Dann kann ein Neustart mit frischem Wörterbuch helfen. In den Einstellungen unter "Allgemein" und "Zurücksetzen" lässt sich das Tastaturwörterbuch ganz einfach löschen. Das Kommando muss nur durch Eingabe des Telefoncodes bestätigt werden - und schon kann das Wörterbuch neu trainiert werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue iPhones: Schnellladung benötigt Extra-Ladegerät
Die neuen iPhones von Apple sind da. Ein USB-Ladegerät ist in der Lieferung dabei. Doch wer sein iPhone schnell laden möchte, muss noch einmal in die Tasche greifen.
Neue iPhones: Schnellladung benötigt Extra-Ladegerät
Daten in der iCloud löschen
Apple-Benutern stehen 5 GB kostenloser Online-Speicher in der iCloud zur Verfügung. Wenn es dort eng wird, sollten gezielt Dateien gelöscht werden.
Daten in der iCloud löschen
Fünf praktische Funktionen in iOS 11
Apples iOS 11 ist da. Neben einem aufgefrischten Design bringt das Betriebssystem für iPhone, iPad und iPod touch auch einige lang erwartete neue Funktionen mit sich. …
Fünf praktische Funktionen in iOS 11
McAfee: Avril Lavigne ist der "gefährlichste Promi" im Netz
Wer im Internet nach Musikern sucht, kann auf bösartige Webseiten stoßen. Bei der Sängerin Avril Lavigne sei dem Softwarehersteller McAfee zufolge die Wahrscheinlichkeit …
McAfee: Avril Lavigne ist der "gefährlichste Promi" im Netz

Kommentare