+
Es gibt rund 2000 Spiele für das iPhone

iPhone wird zum Spielzeug

Das Smartphone hat nicht nur den Handymarkt aufgewirbelt, sondern mausert sich zur mobilen Spielkonsole.

Apples iPhone ist ein großer Erfolg. Das Kulthandy ist ein Multitalent. Chip berichtet, binnen vier Monaten seien 450.000 Geräte verkauft worden. Eine seiner Eigenschaften rückt aktuell in den Focus: Das iPhone kann spielen.

PCWelt schreibt, dass sich das Smartphone zu einer echten Konkurrenz für mobile Konsolen mausert. Ein großer Vorteil sei die einfache und kostengünstige Verbreitung der Spiele für das iPhone. Auch der österreichische Standard berichtet über den Wandel vom Handy zur Spielkonsole. Das Wall Street Journal schreibt, es gebe inzwischen rund 2000 Spiele für Apples iPhone. Der iPhone-Ticker berichtet regelmäßig über aktuelle Spiele und alle anderen Neuigkeiten rund um das Handy.

Das Magazin Netzwelt beschreibt, wie das Spielen mit dem Smartphone funktioniert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unerwünschte Android-Apps notfalls deaktivieren
Bei dem Kauf eines neuen Smartphones sind viele Apps schon vorinstalliert. Einige werden wahrscheinlich nie genutzt und sollen deshalb ihren Speicherplatz für andere, …
Unerwünschte Android-Apps notfalls deaktivieren
Telefonieren per Messenger-App: Das müssen Handynutzer wissen
Hannover - Immer mehr Messenger-Apps erlauben auch Sprachanrufe direkt aus dem Chat heraus. Das spart zwar Geld, knabbert aber auch am monatlichen Datenvolumen. Und hat …
Telefonieren per Messenger-App: Das müssen Handynutzer wissen
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat
Mountain View - WhatsApp wird mit einer neuen Funktion ein Stück mehr zum sozialen Netzwerk. Diese erinnert an den Messaging-Dienst Snapchat.
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat
Sofortbilder überleben in Zeiten der Smartphone-Kameras
So erstaunlich es klingen mag: Klassische Sofortbild-Fotos sind nicht ausgestorben. Nicht nur Mode-Labels greifen darauf in Werbekampagnen zurück. Es gibt sogar …
Sofortbilder überleben in Zeiten der Smartphone-Kameras

Kommentare