+
Es gibt rund 2000 Spiele für das iPhone

iPhone wird zum Spielzeug

Das Smartphone hat nicht nur den Handymarkt aufgewirbelt, sondern mausert sich zur mobilen Spielkonsole.

Apples iPhone ist ein großer Erfolg. Das Kulthandy ist ein Multitalent. Chip berichtet, binnen vier Monaten seien 450.000 Geräte verkauft worden. Eine seiner Eigenschaften rückt aktuell in den Focus: Das iPhone kann spielen.

PCWelt schreibt, dass sich das Smartphone zu einer echten Konkurrenz für mobile Konsolen mausert. Ein großer Vorteil sei die einfache und kostengünstige Verbreitung der Spiele für das iPhone. Auch der österreichische Standard berichtet über den Wandel vom Handy zur Spielkonsole. Das Wall Street Journal schreibt, es gebe inzwischen rund 2000 Spiele für Apples iPhone. Der iPhone-Ticker berichtet regelmäßig über aktuelle Spiele und alle anderen Neuigkeiten rund um das Handy.

Das Magazin Netzwelt beschreibt, wie das Spielen mit dem Smartphone funktioniert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare