Darüber lacht das Internet

Schmuggler in Iphone-Rüstung ertappt

Honkong - Mit Klebestreifen wollte ein Handy-Schmuggler den chinesischen Zoll überlisten, doch das ging gründlich schief. Hohn und Spott sind nicht die schlimmsten Strafen, die ihn jetzt erwarten.

Mit einer Ritterrüstung aus dutzenden Smartphones versuchte ein Schmuggler, von Hongkong nach China zu gelangen. Laut der staatlichen chinesischen Presse war der Mann am Hafen von Shenzhen aufgeflogen, als er die Ware aus Hongkong ins Land schmuggeln wollte. Als er eine Sicherheitsschleuse passierte, schlug der Alarm an.

Das Netz lacht über den Schmuggler, nachdem Fotos ihn mit den mittels Klebestreifen am Körper befestigten 94 iPhones zeigten. "Ich glaube, der Typ imitiert Iron Man", schrieb ein Nutzer auf Sina Weibo, dem chinesischen Twitter-Pendant, andere gaben ihm den Spitzamen "Apple Man".

Apple-Produkte sind in der Sonderwirtschaftszone Hongkong wegen unterschiedlicher Besteuerung deutlich billiger als auf dem chinesischen Festland. Das führt immer wieder Schmuggler in Versuchung. Dabei sind die Strafen drastisch: Bis zu 219.000 Euro oder sieben Jahre Gefängnis erwarten Schmuggler in Honkong, so der britische Telegraph.

AFP

Rubriklistenbild: © Twitter

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Neben dem Klassiker unter den Strategiespielen "Monopoly" kommen auch leidenschaftliche Gärtner nicht zu kurz. Sie müssen einen verwunschenen Garten wieder in Ordnung …
Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Auch im Urlaub lauern Gefahren. Besitzer mobiler Geräte müssen daher aufpassen. Damit es nicht zu herben Enttäuschungen kommt, sollten Nutzer noch diese drei Dinge tun.
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Windows-Passwörter erneuern
Experten empfehlen, das Systempasswort für den Rechner regelmäßig zu ändern. Auf Wunsch kann Windows 10 einen daran erinnern.
Windows-Passwörter erneuern
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Der US-Streaming-Dienst Netflix bietet nun auch interaktive Filminhalte an. Nutzer können selbst entscheiden, wie die Handlung einer Geschichte weitergeht.
Netflix startet mit interaktiven Inhalten

Kommentare