Darüber lacht das Internet

Schmuggler in Iphone-Rüstung ertappt

Honkong - Mit Klebestreifen wollte ein Handy-Schmuggler den chinesischen Zoll überlisten, doch das ging gründlich schief. Hohn und Spott sind nicht die schlimmsten Strafen, die ihn jetzt erwarten.

Mit einer Ritterrüstung aus dutzenden Smartphones versuchte ein Schmuggler, von Hongkong nach China zu gelangen. Laut der staatlichen chinesischen Presse war der Mann am Hafen von Shenzhen aufgeflogen, als er die Ware aus Hongkong ins Land schmuggeln wollte. Als er eine Sicherheitsschleuse passierte, schlug der Alarm an.

Das Netz lacht über den Schmuggler, nachdem Fotos ihn mit den mittels Klebestreifen am Körper befestigten 94 iPhones zeigten. "Ich glaube, der Typ imitiert Iron Man", schrieb ein Nutzer auf Sina Weibo, dem chinesischen Twitter-Pendant, andere gaben ihm den Spitzamen "Apple Man".

Apple-Produkte sind in der Sonderwirtschaftszone Hongkong wegen unterschiedlicher Besteuerung deutlich billiger als auf dem chinesischen Festland. Das führt immer wieder Schmuggler in Versuchung. Dabei sind die Strafen drastisch: Bis zu 219.000 Euro oder sieben Jahre Gefängnis erwarten Schmuggler in Honkong, so der britische Telegraph.

AFP

Rubriklistenbild: © Twitter

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Das Mobilfunknetz in Deutschland wird besser, aber alte Schwächen gibt es nach wie vor. Auch bei der Platzierung der drei großen Anbieter im "Chip"-Netztest gibt es …
Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Mehrere Druckermodelle von HP weisen Sicherheitslücken auf. Ob das eigene Gerät betroffen ist, können Verbraucher auf einer Liste des Herstellers überprüfen. Zudem steht …
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Der Countdown für das Ende der Reader-App läuft: Microsoft wird das Programm im Februar 2018 abschalten. Nutzer können dann auf Alternativen ausweichen.
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab
Eine Chrome-Erweiterung namens Browse-Secure gibt vor, den Google-Browser sicherer zu machen. Tatsächlich schöpft sie aber Kontaktdaten aus den sozialen Netzwerken …
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab

Kommentare