+
In Teheran eskaliert die Gewalt zwischen Oppositionsanhängern und der Polizei.

Was Irans Medien nicht zeigen wollen

Seit die iranische Regierung dafür gesorgt hat, dass ausländische Medien nur noch eingeschränkt aus Teheran berichten dürfen, ist das Internet die einzige Möglichkeit, sich zu informieren.

Zwar behindert die Regierung auch das Internet, sperrt Websites und sorgt für langsame Verbindungen. Youtube und Facebook sind nach Aussage einer Studentin, die eine E-Mail schreiben konnte, gesperrt. Auf Al Jazeera English interviewt der Moderator einen Experten für Onlinemedien über die Lage im Iran.

Bei Twitter findet man unter dem Stichwort „Iran“ sekündlich aktuelle Neuigkeiten. Dena Robinson beispielsweise twittert ganz fleißig aus Teheran. Hier geht‘s zu einem Youtube-Video, dass einen der friedlichen Protestmärsche zeigt.

Die Seite Twazzzup.com generiert Informationen über die Lage im Iran aus dem Web. Hier finden sich News von Twitter, Facebook und renommierten Tageszeitungen wie der FAZ - gut für den schnellen Überblick. Die Seite„Why we protest“ ist eine Plattform für Iraner und Unterstützer, die sich austauschen und auch verabreden wollen.

Bilder, die nicht jeder sehen kann

In den vergangenen Tagen schaukelte sich die Gewalt hoch. Waren es vor und unmittelbar nach der Wahl friedliche Demonstrationen, eskaliert die Gewalt in den vergangenen Tagen. Bei Picfog haben Teheraner Bilder hochgeladen: hier und hier sind deutliche Spuren von Gewalt zu sehen. Sogar Schwerverletzte und vermeintlich Tote Demonstranten. Dieses Video bei Youtube zeigt eine Aufnahme, die vermutlich per Handykamera gemacht wurde. Darauf eskaliert die Gewalt: Zuerst skandieren die Demonstranten, dann mischt sich die Polizei ein und es kommt zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Zerbricht das Gehäuse, oder zerbricht es nicht? Eine echte Bewährungsprobe für Smartphones ist der Falltest von Stiftung Warentest. Das Samsung Galaxy Note 8 schnitt …
Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Auch Kopfhörer werden immer smarter. Das beweist ein neues Modell von Bose. An der linken Hörmuschel befindet sich eine Taste, die den Griff zum Smartphone überflüssig …
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Tabs in Chrome stummschalten
Wenn eine Webseite aufdringliche Musik spielt oder Werbevideos aufpoppen, können Chrome-Benutzer einfach den Sound abstellen. Das geht sogar ohne Ad-Blocker.
Tabs in Chrome stummschalten
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter
Elefanten kommunizieren durch Bewegung ihres Rüssels und mit Lauten. Jetzt gibt es eine Art "Übersetzungsservice", der menschliche Sprache in Elefantensprache übersetzt.
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter

Kommentare