+
Ort des Anschlags: Die Iren betrauern zwei Tote und die seit zwölf Jahren anhaltende Waffenruhe.

"Wahre IRA" bedroht den Frieden in Nordirland

Der Anschlag in Nordirland wird einer IRA-Splittergruppe zugeschrieben. Politiker fürchten nach zwölf Jahren Waffenstillstand eine neue Welle der Gewalt.

Am Samstagabend sind zwei britische Soldaten bei einem Anschlag in Nordirland ums Leben gekommen. Die Attentäter gaben sich vor einer Kaserne in der Grafschaft Antrim, nördlich von Belfast, als Pizzaboten aus. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung in einem Video. Die britische Times allerdings schreibt, dass die Attentäter angriffen, als zwei Pizzaboten an der Tür klingelten.

Als sich die Tür öffnete, wurden zwei Soldaten erschossen; zwei Zivilisten - laut Times die Pizzaboten - sind verletzt. Eine Splittergruppe der IRA hat sich zu dem Anschlag bekannt. Bei der irischen Zeitung Sunday Tribune soll laut BBC ein Bekenneranruf eingegangen sein. Die Splittergruppe nennt sich "wahre IRA" und wird vom Rat der Euopäischen Union als terroristisch eingestuft.

Schon seit Monaten ist die Stimmung in der ehemaligen Krisenregion kurz vorm Überkochen. Seit Jahrzehnten kämpfen pro-britische Protestanten und republikanische Katholiken gegeneinander. Nun sind das erste Mal seit zwölf Jahren britische Soldaten in Nordirland umgekommen. Sowohl Irland als auch Großbritannien fürchten um den Friedensprozess, der mit dem Karfreitagsabkommen eingeleitet wurde.

Im Karfreitagsabkommen, auf englisch Good Friday Agreement, verpflichteten sich England und Irland zu verschiedenen Aktionen wie Entwaffnung und Entmilitarisierung. Diese werden bei der Wikipedia aufgelistet. Auch die IRA unterzeichnete das Abkommen, die "wahre IRA" lehnt es ab.

Die taz zeichnet ein Bild der terroristischen Gruppen in Nordirland. Umfassende Informationen über die "wahre IRA" gibt es bei der linken Zeitung Analyse & Kritik. Der Tagesspiegel listet die einzelnen Schritte des Friedensprozesses chronologisch auf. Reaktionen der Politiker auf beiden Seiten zitiert die Zeit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Das Mobilfunknetz in Deutschland wird besser, aber alte Schwächen gibt es nach wie vor. Auch bei der Platzierung der drei großen Anbieter im "Chip"-Netztest gibt es …
Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Mehrere Druckermodelle von HP weisen Sicherheitslücken auf. Ob das eigene Gerät betroffen ist, können Verbraucher auf einer Liste des Herstellers überprüfen. Zudem steht …
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Der Countdown für das Ende der Reader-App läuft: Microsoft wird das Programm im Februar 2018 abschalten. Nutzer können dann auf Alternativen ausweichen.
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab
Eine Chrome-Erweiterung namens Browse-Secure gibt vor, den Google-Browser sicherer zu machen. Tatsächlich schöpft sie aber Kontaktdaten aus den sozialen Netzwerken …
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab

Kommentare