+
isharegossip.com wird in Deutschland nicht mehr durch Suchmaschinen auffindbar sein.

Behörde indiziert Mobbing-Website "isharegossip"

Bonn - Die Mobbing-Website “isharegossip.com“ ist indiziert worden. Die Seite hat den Zweck, völlig anonym Mitmenschen zu beleidigen und bloßzustellen.

Die Internetseite animiere die meist jugendlichen Nutzer, “ihre Mitschüler zu beleidigen und ihnen übel nachzureden“, begründete die stellvertretende Leiterin der zuständigen Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPJM) in Bonn, Petra Meier, am Freitag die Entscheidung auf dapd-Anfrage. Durch die Indizierung werde die Seite “in den nächsten Tagen“ in Deutschland nicht mehr durch Suchmaschinen auffindbar sein. Sie ist aber weiterhin abrufbar.

Hintergrund der Indizierung sind Hetzbeiträge auf “isharegossip.com“ (engl.: Ich teile Tratsch), die am vergangenen Wochenende in Berlin zu einer brutalen Schlägerei unter Jugendlichen geführt hatten. Dabei war ein 17-Jähriger nach einem gescheiterten Streitgespräch, das er zwischen seiner Freundin und ihren sie im Internet mobbenden Mitschülerinnen organisiert hatte, von den Jugendlichen vor dem U-Bahnhof Osloer Straße bewusstlos geprügelt worden. Der 17-Jährige erlitt dabei schwere Kopfverletzungen. 

Zudem gab es auf der Seite Amokdrohungen, so dass an zwei Berliner Schulen der Unterricht ausfiel. Die Beiträge auf der Plattform können anonym ins Netz gestellt werden. Die laut Impressum im lettischen Riga angemeldete Seite steht im Visier der Justizbehörden in Frankfurt am Main. Die Indizierung durch die BPJM erfolgte jedoch unabhängig von dem Übergriff in Berlin. Eine andere Behörde habe im Februar einen entsprechenden Antrag gestellt, sagte Meier. 

dapd 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Nutzer des Firefox-Browsers können Test-Features jetzt auch auf dem Smartphone und Tablet ausprobieren. Erweiterungen wie Notes und Lockbox lassen sich über mehrere …
Firefox-Features auch auf Smartphones testen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.