Israel droht Hackern mit Vergeltung

Tel Aviv - Israel hat internationalen Hackern wegen der Veröffentlichung geheimer Informationen von Kreditkarten mit einem Gegenschlag gedroht.

“Wer Israel im Cyberspace Schaden zufügt, ist nicht immun gegen Vergeltungsmaßnahmen“, sagte der stellvertretende Außenminister Danny Ajalon am Samstag in Beerscheva. Ein Mitarbeiter Ajalons bezeichnete Angriffe von Hackern als Terrorismus.

Internationale Hacker hatten im Netz geheime Informationen zu tausenden israelischer Kreditkarten veröffentlicht. Nach Medienberichten wurden Namen, Adressen, Telefonnummern sowie Identitätsnummern von 26 000 Israelis preisgegeben.

Die Identität der Hacker ist bislang noch nicht gelüftet. Zuerst hieß es, die Spuren wiesen nach Saudi-Arabien. Dann erklärte eine Person mit dem Namen OxOmar, er sei Mitglied der internationalen Hackerorganisation “Anonymous“.

Ein israelischer Student behauptete dann am Freitag, er wisse, wer hinter OxOmar stecke. Der Hacker stamme nicht aus Saudi-Arabien, sondern sei in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) geboren worden. Er lebe jetzt in Mexiko. Die israelische Nachrichtenseite “ynet.com“ berichtete daraufhin, in der Redaktion habe sich ein Mann gemeldet, der behauptet habe, er sei OxOmar und seine Identität sei noch nicht gelüftet worden.

Erst im November war es in Israel zu einer schweren Computerpanne gekommen. Die Websites mehrerer Regierungs- und Sicherheitsorganisationen waren nach einem Totalabsturz stundenlang lahmgelegt. “Anonymous“ hatte der israelischen Regierung vorher mit einem Angriff gedroht. Die israelischen Behörden dementierten jedoch damals Berichte über eine Hacker-Attacke und erklärten den Vorfall mit einem technischen Fehler.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare