+

Krise durch Cyber-Kriminelle?

IT-Experten warnen: Hacker-Attacken auf unsere Börsen

Die Tricks der Kriminellen im Internet werden immer raffinierter. Und sie bedrohen mittlerweile nicht nur einzelne Bankkunden, sondern Börsen, Zentralbanken – letztlich das gesamte Finanzsystem.

„Die nächste Weltfinanzkrise könnte von einem Hacker-Angriff auf Banken ausgelöst werden“, schlägt Mark Bolet, Berater und Finanzexperte in der City of London, im Spiegel Alarm. Schon jetzt gab es eine Reihe von beunruhigenden Hacker-Attacken: 

  • Im Oktober 2010 haben Hacker Schadsoftware in die US-Technologiebörse Nasdaq eingeschleust, wo Aktien im Wert von rund zehn Billionen Dollar gehandelt werden. Das Ziel war die komplette Zerstörung der Nasdaq. Die Schadsoftware wurde aber rechtzeitig entdeckt. 
  • Im Februar 2016 gelang es Hackern, Zahlungsaufträge über rund eine Milliarde Dollar im Namen der Notenbank von Bangladesch an die US-Notenbank FED zu senden. 81 Millionen Dollar wurden auf Konten auf den Philippinen gelenkt und dort an Kasinos weitergeleitet. Ein Mitarbeiter der Deutschen Bank wurde allerdings vor einer weiteren 20-Millionen-Dollar-Überweisung wegen eines Rechtschreibfehlers stutzig und fragte bei der Notenbank nach– so flog der Milliardenbetrug auf. Den Kriminellen war es über die Notenbank von Bangladesch gelungen, in das Swift-System einzudringen. Swift ist ein entscheidendes Instrument im internationalen Finanzsystem. Die Aufgabe der internationalen Kooperative mit Sitz in Brüssel ist, für sicheren Datenverkehr von mehr als 10 000 Banken untereinander und mit den Börsen zu sorgen. 
  • Und dieser größte Internet-Bankraub der Geschichte war kein Einzelfall: Swift räumte in einem Brief an seine Mitglieder im September 2016 ein, dass es inzwischen weitere Attacken auf das Zahlungssystem gegeben habe. Die Bedrohung sei dauerhaft, und die Täter passten sich neuen Gegebenheiten an, warnte die Genossenschaft. Hinrich Völcker, Leiter der IT-Sicherheitsabteilung der Deutschen Bank, forderte mehr Sicherheit beim Swift-Zahlungssystem: „Wenn das Vertrauen in diese Sache zusammenbricht, haben wir ein Problem!“

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tabs in Chrome stummschalten
Wenn eine Webseite aufdringliche Musik spielt oder Werbevideos aufpoppen, können Chrome-Benutzer einfach den Sound abstellen. Das geht sogar ohne Ad-Blocker.
Tabs in Chrome stummschalten
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter
Elefanten kommunizieren durch Bewegung ihres Rüssels und mit Lauten. Jetzt gibt es eine Art "Übersetzungsservice", der menschliche Sprache in Elefantensprache übersetzt.
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter
Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
München - Sie wollen auch zur Bundestagswahl lokal und national topaktuell informiert sein? Kein Problem mit der kostenfreien App von Merkur.de. Aktivieren Sie …
Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Ab heute ist das iPhone 8 in den Läden erhältlich, so auch in den Apple-Stores in München. Wir zeigen, wie der Verkaufsstart lief. 
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage

Kommentare