+
Der iTunes Store in Hongkong.

iTunes Pass

Apple arbeitet an eigenem Bezahldienst

Berlin - Apple macht einen weiteren kleinen Schritt in Richtung eines eigenen Bezahldiensts.

Mit „iTunes Pass“ können Nutzer nun in den Apple Stores ihr iTunes-Konto um einen beliebigen Betrag aufladen. Dafür wird eine extra Karte mit einem QR-Code in Apples digitaler Brieftasche Passbook angelegt. Am Donnerstag war das Angebot auch in Deutschland verfügbar. Mit der Einbindung in Passbook wäre es im Prinzip auch denkbar, das Verfahren um weitere Anwendungsmöglichkeiten zu erweitern.

Laut Medienberichten arbeitet Apple konkret an einem eigenen mobilen Bezahldienst. Der Konzern hätte dafür eine solide Basis mit über 800 Millionen iTunes-Kunden, die ihre Kontodaten hinterlegt haben. Spekuliert wird auch, dass dabei der im iPhone 5s eingeführte Fingerabdruck-Scanner für die einfache Identifizierung der Nutzer zum Einsatz kommen könnte.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?
Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Fast jeder Bereich des Lebens kann vernetzt werden, so auch die Lichtsteuerung in den eigenen vier Wänden. Ist das wirklich sinnvoll oder kann man sich das Geld sparen?
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt …
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac
Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und …
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Kommentare