+
Ein TV-Star bis zum Ende: Jade Goody und ihr Ehemann Jack Tweed.

TV-Star Jade Goody stirbt vor den Kameras

Jade Goody lebte für die Kameras, jetzt stirbt sie vor ihnen. Der britische Big-Brother-Star ist an Krebs erkrankt und verkauft seine Geschichte an Boulevardblätter.

Seit ihrem ersten Big-Brother-Auftritt 2002 lebte Jade Goody für die Medien. Sie ist ein Mädchen aus der Unterklasse Englands und wurde zu ihrem Star.

Immer wieder tauchte die 27-Jährige in Zeitungen und Fernsehinterviews auf, machte Karriere mithilfe der Medien, brachte in ihrem Namen Parfüms, Bücher und Fitness-DVDs auf den Markt. 2007 kam ihr Absturz. Nach rassistischen Äußerungen gegenüber einer indischen Big Brother-Teilnehmerin wurde sie von der Show verbannt.

Seit dem vergangenen Jahr schwimmt sie wieder oben, doch der Anlass entfacht Debatten. Seitdem die 27-Jährige erfahren hat, dass sie an Gebärmutterhalskrebs im Endstadium leidet, lässt sie die Öffentlichkeit an ihrer Krankheit teilhaben. Das Geld aus den verkauften Fotos und Videos will sie in die Ausbildung ihrer Kinder stecken, schreibt die Huffington Post.

Kein Tag vergeht, ohne dass das britische Boulevardblatt The Sun Jade Goody einen Artikel widmet. Tränen, Trauer, Todesurteil: Alle hatten an ihrem Schicksal teil. Die Diagnose, dass ihre Krankheit unheilbar ist, bekam Goody vor laufender Kamera mitgeteilt. Nach der Chemotherapie fielen ihre Haare aus - die Zeitungen hielten alles fest.

Die Medienaufmerksamkeit erreichte einen vorläufigen Höhepunkt, als Goody am Sonntag ihren Freund Jack Tweed heiratete - die Süddeutsche Zeitung berichtete. Klatsch-tratsch.de zeigt Bilder von der pompösen Feier.

Jade Goody wird wohl nur noch wenige Monate leben. Die Ärzte können offensichtlich nichts mehr für sie tun. Auf ihrem Myspace-Profil hat sie sich zuletzt am 18. Februar eingeloggt. Jade Goodys Website ist abgeschaltet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare