Jährlich 60 000 Tote durch UV-Strahlung

- Genf - Bis zu 60 000 Menschen sterben pro Jahr durch zu viel ultraviolette Strahlung. Viele dieser Todesfälle wären durch simple Schutzmaßnahmen vermeidbar, mahnte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Mittwoch in Genf. Die UN-Organisation legte dort nach eigenen Angaben die erste systematische Analyse der weltweiten Gesundheitslasten durch UV-Strahlung vor.

Die ultraviolette Strahlung ist Teil des Sonnenlichts und gilt in geringer Dosis als förderlich für die lebenswichtige Vitamin-D-Produktion, wie die WHO betonte. In höheren Mengen kann sie jedoch zu Haut- und Augenleiden führen.

Bis zu 90 Prozent der globalen Hautkrebslast gehe auf übermäßige UV-Strahlung zurück, berichtete die WHO. Darüber hinaus lasse die energiereiche Strahlung die Haut altern, verursache Sonnenbrand, Augenlinsentrübungen (Katarakte), Bindehautwucherungen am Auge (Pterygien), seltenen Augenkrebs und könne schlummernden Lippenherpes wieder aktivieren. "Wir brauchen alle etwas Sonne, aber zu viel kann gefährlich und sogar tödlich sein", sagte die WHO-Direktorin für Umwelt und öffentliche Gesundheit, Maria Neira.

Mit einfachen Mitteln lasse sich das Gesundheitsrisiko übermäßiger UV-Strahlung reduzieren, betonte die WHO. So sollten sich die Menschen nicht zu lange in der Mittagssonne aufhalten, sondern den Schatten suchen, schützende Kleidung, Hüte und Sonnenbrillen tragen, Sonnenschutzmittel mit mindestens Faktor 15 benutzen und UV-Lampen sowie Sonnenstudios meiden. Jugendliche unter 18 Jahren sollen nach Empfehlung der WHO gar nicht ins Sonnenstudio gehen. Eltern seien dafür verantwortlich, ihre Kinder vor der Sonne zu schützen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beliebte Game-Apps: Reiterferien und Ballonangriff
Neue Games bringen neben einigen Klassikern viel Farbe in die iOS-App-Charts. Ganz vorn mit dabei ist das knallig bunte "Bloons". Aber auch kleine Pferdefans mischen in …
Beliebte Game-Apps: Reiterferien und Ballonangriff
Verborgene Inhalte: Werbe-Blocker kurzzeitig abschalten
Verweigert eine Webseite den Zugriff, weil ein Werbeblocker aktiv ist, sollte man den Werbeblocker zeitweise abschalten. Das geht schnell und einfach.
Verborgene Inhalte: Werbe-Blocker kurzzeitig abschalten
Plattenspieler besser nicht zwischen Boxen aufstellen
Musik von der Platte ist etwas kompliziert - dafür aber nostalgisch. Für ein ungestörtes Hörerlebnis ist es wichtig, den Plattenspieler an der richtigen Stelle …
Plattenspieler besser nicht zwischen Boxen aufstellen
Werbe-Pop-ups im Smartphone-Browser loswerden
Falsche Gewinnmitteilungen, Sicherheitswarnungen, Angebote oder Gutscheine: Die Palette an unerwünschter Smartphone-Werbung ist so breit wie nervig. Doch wenn Banner das …
Werbe-Pop-ups im Smartphone-Browser loswerden

Kommentare