Jubiläumsausgabe

100 Jahre anatomischer Blick in den Menschen

Vor 100 Jahren brachte der Anatom Johannes Sobotta ein Buch heraus, das bis heute Millionen von Medizinstudenten und Ärzten weltweit hilfreich zur Hand steht. In der mittlerweile 21. Auflage bietet der Anatomie-Bildatlas einen einzigartigen Einblick in den Körper des Menschen und vermittelt angehenden Ärzten das nötige Verständnis, um später sicher Patienten zu behandeln.

Die Karriere des in Berlin geborenen Anatomen entwickelte sich raketengleich. Bereits mit 22 Jahren promovierte er, wenige Jahre später habilitierte er in Würzburg. Seine besonderen didaktischen Fähigkeiten und sein außerordentliches Wissen verhalfen ihm schnell zu einem Ruf als erstklassigem Anatom.

Um seinen Studenten - wie er selber sagte - einen in jeder Beziehung praktischen und handlichen, vor allem nicht zu umfangreichen mit naturgetreuen Abbildungen versehenen und für den Gebrauch der Medizinstudierenden im Präpariersaal geeigneten Atlas an die Hand zu geben, verfasste er 1904 den "Atlas der descriptiven Anatomie des Menschen".

Nach 100 Jahren und fortlaufender Pflege des Werkes, ist die 21. Ausgabe in 16 Sprachen zu haben. Sie führt in 54 Ländern Medizinstudenten durch die Welt der Anatomie.

Der Sobotta Atlas setzt seit jeher auf Illustrationen und Zeichnungen, um die verschiedenen Organe und Strukturen des menschlichen Körpers eindrucksvoll darzustellen, da Zeichnungen in der Anatomie oft mehr aussagen als Fotografien.

Zur Ergänzung eignen sich diese aber sehr wohl, so werden den Abbildungen Fotos zur klinischen Anwendung wie Röntgenbilder oder Endoskopien gegenübergestellt.

Zum 100-jährigen Jubiläum hat der Verlag den Anatomie-Atlas als besonderes Schmankerl in einem Band herausgebracht. Für den Präparierkurs der Medizinstudenten im ersten Semester bietet sich der Sobotta als Gabe unter dem Christbaum an. So oder so kommen die Münchner Studenten kaum um das Werk herum, denn Mitherausgeber Prof. Reinhard Putz ist Vorstand der Anatomischen Anstalt der Ludwig-Maximilians-Universität.

Sobotta, Atlas der Anatomie des Menschen in einem Band
R. Putz und R. Papst (Hrg.), Urban & Fischer, limit. Ausg.
ISBN 3-437-43590-6, 99,95  Euro

Florian Schmidt-Ehrenberg

Rubriklistenbild: © Verlag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare