+
Nun verbietet endlich auch Japan geschmacklose Spiele wie „Rapelay“.

Japan verbannt Vergewaltigungs-Spiele

Japans Computerspielkommission hat alle Spiele verbannt, die Vergewaltigungen darstellen. Die Diskussion hatten Proteste über das geschmacklose Spiel „Rapelay“ ausgelöst.

Es ist keine Entscheidung der Regierung, sondern eine, die die Computerspielindustrie selbst getroffen hat. Am Montag hat die Ethikkommission der Hersteller von Computersoftware in Japan (EOCS) bei einem Notfalltreffen beschlossen, noch diese Woche Games zu verbannen, bei denen die Spieler virtuelle Figuren vergewaltigen.

Proteste über das Spiel „Rapelay“ hatte die Diskussion ins Laufen gebracht. Vor drei Jahren war dieses Spiel in Japan auf den Markt gekommen und löste in der westlichen Welt einen Aufschrei aus. Darin muss der Spieler Frauen und kleine Mädchen vergewaltigen. Wird eine Frau schwanger, muss er sie zur Abtreibung überreden. Das Internetkaufhaus Amazon hatte das Spiel nach heftiger Kritik aus dem Angebot genommen, berichtet 20min. Der Protest westlicher Politiker schwappte bis nach Asien.

Eigentlich wäre nichts passiert, hätte ein japanischer TV-Sender vergangene Woche nicht fälschlich gemeldet, die Spiele seien verbannt worden. Die Industrie dementierte - und die Proteste brandeten auf. Also rief die EOCS die Notfallsitzung ein. Sie will nun Richtlinien für künftige Spiele ausarbeiten und mit den Spieleherstellern eng zusammenarbeiten. Bis die Richtlinien in Kraft treten, soll eine Übergangsregelung herhalten.

Die wird jedoch stark kritisiert, weil sie dem gleichen Inhalt lediglich eine Maske aufsetzt. Beispielsweise soll ein bald auf den Markt kommendes Spiel von „Gruppenvergewaltigt vom ganzen Dorf“ in „Falle gestellt vom ganzen Dorf“ umbenannt werden, schreibt Kotaku. Das Spiel bleibt das gleiche.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Fujifilm will eine neue Kompaktkamera auf den Markt bringt. Sie heißt XF10 und zeichnet sich durch einen großen Sensor aus. Das Modell weist aber auch noch eine andere …
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Mit Sprachassistenten arbeitet jeder fünfte Internetnutzer
Sprachassistenten erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit. Mittlerweile nutzt jeder fünfte Verbraucher einen solchen Helfer. Die Übrigen stehen den digitalen …
Mit Sprachassistenten arbeitet jeder fünfte Internetnutzer
Top Apps: Fotos bearbeiten im iPhone und iPad
Die App-Charts dieser Woche stehen im Zeichen der Bildbearbeitung: Das Programm "Affinity Photo" von Serif Labs landete auf Platz 4 der meistgekauften iPad-Apps. Eine …
Top Apps: Fotos bearbeiten im iPhone und iPad
iOS-Game-Charts: Gekonnt springen oder Bälle schießen
Der All-time Klassiker "Doodle Jump" begeistert noch immer. Mit Doodle begeben sich die iOS-Nutzer in eine bunte und temporeiche Spielewelt voller Sprünge und Rennen. …
iOS-Game-Charts: Gekonnt springen oder Bälle schießen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.