+
Nun verbietet endlich auch Japan geschmacklose Spiele wie „Rapelay“.

Japan verbannt Vergewaltigungs-Spiele

Japans Computerspielkommission hat alle Spiele verbannt, die Vergewaltigungen darstellen. Die Diskussion hatten Proteste über das geschmacklose Spiel „Rapelay“ ausgelöst.

Es ist keine Entscheidung der Regierung, sondern eine, die die Computerspielindustrie selbst getroffen hat. Am Montag hat die Ethikkommission der Hersteller von Computersoftware in Japan (EOCS) bei einem Notfalltreffen beschlossen, noch diese Woche Games zu verbannen, bei denen die Spieler virtuelle Figuren vergewaltigen.

Proteste über das Spiel „Rapelay“ hatte die Diskussion ins Laufen gebracht. Vor drei Jahren war dieses Spiel in Japan auf den Markt gekommen und löste in der westlichen Welt einen Aufschrei aus. Darin muss der Spieler Frauen und kleine Mädchen vergewaltigen. Wird eine Frau schwanger, muss er sie zur Abtreibung überreden. Das Internetkaufhaus Amazon hatte das Spiel nach heftiger Kritik aus dem Angebot genommen, berichtet 20min. Der Protest westlicher Politiker schwappte bis nach Asien.

Eigentlich wäre nichts passiert, hätte ein japanischer TV-Sender vergangene Woche nicht fälschlich gemeldet, die Spiele seien verbannt worden. Die Industrie dementierte - und die Proteste brandeten auf. Also rief die EOCS die Notfallsitzung ein. Sie will nun Richtlinien für künftige Spiele ausarbeiten und mit den Spieleherstellern eng zusammenarbeiten. Bis die Richtlinien in Kraft treten, soll eine Übergangsregelung herhalten.

Die wird jedoch stark kritisiert, weil sie dem gleichen Inhalt lediglich eine Maske aufsetzt. Beispielsweise soll ein bald auf den Markt kommendes Spiel von „Gruppenvergewaltigt vom ganzen Dorf“ in „Falle gestellt vom ganzen Dorf“ umbenannt werden, schreibt Kotaku. Das Spiel bleibt das gleiche.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verein iRights informiert über Algorithmen und KI
Apps, die Zugriffsrechte verlangen, Suchmaschinen oder Chatprogramme, die Daten sammeln, und Soziale Medien, die Filterblasen erzeugen - davon haben die meisten schon …
Verein iRights informiert über Algorithmen und KI
Große Sicherheitsprobleme bei Smartphones - Dieser simple Tipp hilft
Fast jeder dritte Smartphone-Nutzer hat in den vergangenen zwölf Monaten Sicherheitsprobleme mit seinem Gerät gehabt. Ein Experte hat einen Rat.
Große Sicherheitsprobleme bei Smartphones - Dieser simple Tipp hilft
Netflix will Zuschauer Handlungen mitbestimmen lassen
Der Online-Videodienst Netflix denkt darüber nach, wie er die Personalisierung auf die Spitze treiben kann. Eine Möglichkeit für die Zukunft wären unterschiedliche …
Netflix will Zuschauer Handlungen mitbestimmen lassen
Amazon, Google, Apple kämpfen um unsere Fernseher: Das müssen Sie dazu wissen
Amazon, Google und Apple kämpfen um die Vorherrschaft auf unseren Fernsehern. Dabei geht es um die Videodienste - und vor allem um Geld. Hier erfahren Sie, was Sie dazu …
Amazon, Google, Apple kämpfen um unsere Fernseher: Das müssen Sie dazu wissen

Kommentare