Japanischer Hacker löste Twitter-Attacke aus

Tokio - Hinter der Twitter-Attacke Anfang der Woche steckt offenbar ein japanischer Hacker. Der als “Masato Kinugawa“ bekannte Hacker richtete nach eigenen Angaben den Twitter-Account “RainbowTwtr“ ein.

Von diesem Account ging der Angriff wohl aus. Mittels Javascript-Code hatte sich am Dienstag ein Wurm selbstständig über die zentrale Website Twitter.com verbreitet und ließ dabei auf den Bildschirmen der Nutzer Fenster aufpoppen. Die Popup-Fenster enthielten einen Schadcode, der schlecht geschützte Computer befallen konnte.

Zur Aktivierung reichte es aus, wenn der Twitter-Nutzer mit dem Mauszeiger über bestimmte Tweets (Mitteilungen) ging. Kinugawa schrieb auf Twitter, er habe den Kurzmitteilungsdienst endlich zum Handeln bewegen wollen, nachdem er ihn bereits im August über die Sicherheitslücke informiert habe, aber nichts passiert sei. Daher habe er sich zu dieser Maßnahme entschlossen, bevor jemand schlimmeren Schaden anrichten könne. Twitter reagierte prompt und meldete wenige Stunden später, das Problem sei behoben.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„PES“ verliert Rechte - Gibt im neuen FIFA 19 die Champions League? 
Das wäre ein echter Leckerbissen für alle Fans des Fußball-Videospiels FIFA: Da die Partnerschaft zwischen Uefa und Konami zum Ende der Saison endet, könnte sich …
„PES“ verliert Rechte - Gibt im neuen FIFA 19 die Champions League? 
Bildbearbeitung und Medizinleitfaden bei iOS-Nutzern beliebt
Um bei Instagram oder Snapchat einen guten Eindruck zu machen, kommt es auf die richtigen Bilder an. Viele iOS-Nutzer greifen daher auf das Bildbearbeitungsprogramm …
Bildbearbeitung und Medizinleitfaden bei iOS-Nutzern beliebt
Navigon nimmt etliche Navigations-Apps vom Markt
Der Anbieter Navigon schränkt sein App-Angebot massiv ein. Für die betroffenen Navigations-Apps können keine neuen Inhalte mehr heruntergeladen werden. Gründe für diese …
Navigon nimmt etliche Navigations-Apps vom Markt
Berliner Social-Media-App Jodel zählt Millionen Nutzer
Statt weltweit twittern lieber lokal kommunizieren? Das ermöglicht die Plattform Jodel. Nutzer können sich im Umkreis von 10 Kilometern mit anderen austauschen - und das …
Berliner Social-Media-App Jodel zählt Millionen Nutzer

Kommentare