+
Ryutaro N. verliert völlig die Kontrolle - und das Netz hat einmal mehr etwas zum Lachen.

So spottet das Netz

Politiker-Heulkrampf: Dieses Video geht viral

  • schließen

München - Das Video eines japanischen Politikers geht derzeit viral. Warum der Japaner  in einen Heulkrampf ausbricht und wie das Netz darauf reagiert.

Eigentlich wollte sich der 47-jährige Ryutaro N., ein Politiker der japanischen Präfektur Hyogo, bei einer Pressekonferenz gegen den Vorwurf verteidigen, er habe öffentliche Gelder veruntreut. Er soll vergangenes Jahr rund 20.000 Euro bei Besuchen von heißen Quellen ausgegeben haben. Insgesamt reiste er etwa 106 Mal zum Entspannen an die Quellen. Und auch sonst ist der Herr anscheinend recht umtriebig, wie der Sender "Foxnews" berichtet. Seine Reisen nach Tokio und Fukuoka hätten ihm insgesamt 195 Tagesreisen eingebracht.

Nun forderte die japanische Presse eine Erklärung dafür ein, denn eigentlich stehen den Abgeordneten nur rund 3500 Euro Reisekosten für solche Anlässe zu. Sein Verhalten sei zwar nicht illegal gewesen, müsse aber erklärt werden, fand die Presse. Im Video sieht man den 47-Jährigen gefasst hereinkommen, aber schon bei der ersten Frage muss er sich anscheinend sehr zusammennehmen. Wenige Sekunden später ist der Herr Tränen überströmt und außer sich. Er weint wie ein kleines Baby und bekommt zwischen den Schluchzern kaum einen vollständigen Satz zusammen. Insgesamt rund 600.000 Aufrufe bracht dieses Video vom Zusammenbruch dem Herrn ein.Und mindestens genauso viele spöttische Kommentare: "Oh mein Gott ich kann nicht aufhören zu lachen", schreibt ein User bei YouTube. Ein Anderer witzelt: "Ich glaube sein liebstes Anime wurde abgesetzt."

vf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare