+
Ryutaro N. verliert völlig die Kontrolle - und das Netz hat einmal mehr etwas zum Lachen.

So spottet das Netz

Politiker-Heulkrampf: Dieses Video geht viral

  • schließen

München - Das Video eines japanischen Politikers geht derzeit viral. Warum der Japaner  in einen Heulkrampf ausbricht und wie das Netz darauf reagiert.

Eigentlich wollte sich der 47-jährige Ryutaro N., ein Politiker der japanischen Präfektur Hyogo, bei einer Pressekonferenz gegen den Vorwurf verteidigen, er habe öffentliche Gelder veruntreut. Er soll vergangenes Jahr rund 20.000 Euro bei Besuchen von heißen Quellen ausgegeben haben. Insgesamt reiste er etwa 106 Mal zum Entspannen an die Quellen. Und auch sonst ist der Herr anscheinend recht umtriebig, wie der Sender "Foxnews" berichtet. Seine Reisen nach Tokio und Fukuoka hätten ihm insgesamt 195 Tagesreisen eingebracht.

Nun forderte die japanische Presse eine Erklärung dafür ein, denn eigentlich stehen den Abgeordneten nur rund 3500 Euro Reisekosten für solche Anlässe zu. Sein Verhalten sei zwar nicht illegal gewesen, müsse aber erklärt werden, fand die Presse. Im Video sieht man den 47-Jährigen gefasst hereinkommen, aber schon bei der ersten Frage muss er sich anscheinend sehr zusammennehmen. Wenige Sekunden später ist der Herr Tränen überströmt und außer sich. Er weint wie ein kleines Baby und bekommt zwischen den Schluchzern kaum einen vollständigen Satz zusammen. Insgesamt rund 600.000 Aufrufe bracht dieses Video vom Zusammenbruch dem Herrn ein.Und mindestens genauso viele spöttische Kommentare: "Oh mein Gott ich kann nicht aufhören zu lachen", schreibt ein User bei YouTube. Ein Anderer witzelt: "Ich glaube sein liebstes Anime wurde abgesetzt."

vf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare