+
Ryutaro N. verliert völlig die Kontrolle - und das Netz hat einmal mehr etwas zum Lachen.

So spottet das Netz

Politiker-Heulkrampf: Dieses Video geht viral

  • schließen

München - Das Video eines japanischen Politikers geht derzeit viral. Warum der Japaner  in einen Heulkrampf ausbricht und wie das Netz darauf reagiert.

Eigentlich wollte sich der 47-jährige Ryutaro N., ein Politiker der japanischen Präfektur Hyogo, bei einer Pressekonferenz gegen den Vorwurf verteidigen, er habe öffentliche Gelder veruntreut. Er soll vergangenes Jahr rund 20.000 Euro bei Besuchen von heißen Quellen ausgegeben haben. Insgesamt reiste er etwa 106 Mal zum Entspannen an die Quellen. Und auch sonst ist der Herr anscheinend recht umtriebig, wie der Sender "Foxnews" berichtet. Seine Reisen nach Tokio und Fukuoka hätten ihm insgesamt 195 Tagesreisen eingebracht.

Nun forderte die japanische Presse eine Erklärung dafür ein, denn eigentlich stehen den Abgeordneten nur rund 3500 Euro Reisekosten für solche Anlässe zu. Sein Verhalten sei zwar nicht illegal gewesen, müsse aber erklärt werden, fand die Presse. Im Video sieht man den 47-Jährigen gefasst hereinkommen, aber schon bei der ersten Frage muss er sich anscheinend sehr zusammennehmen. Wenige Sekunden später ist der Herr Tränen überströmt und außer sich. Er weint wie ein kleines Baby und bekommt zwischen den Schluchzern kaum einen vollständigen Satz zusammen. Insgesamt rund 600.000 Aufrufe bracht dieses Video vom Zusammenbruch dem Herrn ein.Und mindestens genauso viele spöttische Kommentare: "Oh mein Gott ich kann nicht aufhören zu lachen", schreibt ein User bei YouTube. Ein Anderer witzelt: "Ich glaube sein liebstes Anime wurde abgesetzt."

vf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Alle vier Jahre weicht das Sommerloch der WM-Euphorie. Das Fußball-Turnier begeistert weltweit und beeinflusst auch die wöchentlichen App-Charts.
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Firefox mit Add-ons Speicherdiät verordnen
Der Firefox-Browser braucht bekanntlich viel Speicherplatz. Sind viele Tabs gleichzeitig geöffnet, kann darunter die Geschwindigkeit leiden. Mit zwei kleinen Add-ons …
Firefox mit Add-ons Speicherdiät verordnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.