+
Wach bleiben! Nakagawa hat wohl zu tief ins Glas geschaut.

Japans Finanzminister: Erst betrunken, jetzt arbeitslos

Nach seinem desaströsen Auftritt auf einer Pressekonferenz am Samstag dankt Japans Finanzminister ab.

Man muss schon bis in die späten Jahre des Boris Jelzin zurückgehen, um einen politischen Auftritt zu finden, der auf der Peinlichkeitsskala eine ähnlich hohe Marke erreicht. Japans Finanzminister Shoichi Nakagawa auf dem G-7-Gipfel am Wochenende in Rom: Am Samstag trat er vor die Presse und hatte ganz offensichtlich ein Glas zu viel getrunken - pardon, seinen "Hustensaft" falsch dosiert. Hier geht's zum Video.

Das war seine offizielle Erklärung nach dem Auftritt. Er habe nur mal am Wein genippt, schuld an seinen verbalen Ausfällen sei Medizin gegen eine nahende Erkältung gewesen. Am Dienstag ist Nakagawa zurückgetreten, schreibt die FAZ.

In welche Flasche er nun zu tief geschaut hat - sei es Merlot oder Medizin gewesen - es sei ihm vergönnt, schreibt die Times, die dem Vorfall ganze ein, zwei, drei Artikel gewidmet hat. Dort steht, dass wohl viele von uns sympatisieren mit einem Mann, dem ein Glas Alkohol hilft, ein solches Wochenende in der Hölle zu überstehen. Warum das Wochenende in Rom für Nakagawa die Hölle war, erklärt die Times selbstverständlich auch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.