Jazz, Blues und Pop in der Wissenschaft

- Wolfgang Rathert hat am Institut für Musikwissenschaften der Ludwig-Maximilians-Universität die neu geschaffene Professur für Musik des 20. Jahrhunderts inne. Er ist der einzige Professor in Deutschland, der sich in dieser Form mit der modernen Musik beschäftigt.

<P>Das Büro von Professor Wolfgang Rathert im Hauptgebäude der LMU dient dem Musikwissenschaftler auch als Seminarraum. An den frisch geweißelten Wänden hängen moderne Kunstdrucke. Eine gemütliche ebenfalls weiße Sitzecke und ein Arbeitstisch für bis zu zehn Personen lassen bei Seminaren eine familiäre Stimmung aufkommen.<BR>"Mit meiner Professur seit dem Wintersemester 2002 wurde das Institut modernisiert und deckt nun das gesamte Spektrum der Musik-Geschichte ab", erklärt Rathert. <BR><BR>Sein Forschungsschwerpunkt ist die nordamerikanische Musik des 20. Jahrhunderts. Neben der wissenschaftlichen Betrachtung von Jazz-, Blues- und Pop-Musik sind für Wolfgang Rathert auch die soziokulturellen Aspekte der Musik wichtig. Gut vorstellen könnte er sich, bald einmal eine Lehrveranstaltung zu Frank Zappa zu halten. "Frank Zappas ist deshalb so interessant, weil in seiner Musik auch immer ein politischer Aspekt eine Rolle gespielt hat", erklärt der Musik-Professor.<BR><BR>"Die Ausbildung der Musikwissenschaftler hat sich in den letzten Jahren geändert", sagt Rathert. "Der wissenschaftliche Aspekt rückt weiter in den Hintergrund."<BR><BR>Die Ausbildung der Studenten wird immer berufsbezogener ausgerichtet. So legt Rathert Wert auf eine Ausbildung in der Organisation von Musik- und Kulturereignissen wert. Seine Studenten lernen, wie man ein Programm für eine Veranstaltung zusammenstellt oder wie man Begleittexte zu Musikveranstaltungen aus fremden Ländern recherchiert und verfasst.<BR><BR>Wolfgang Rathert kommt von der Freien Universität Berlin nach München. In die Landeshauptstadt hat es den 44-jährigen nicht zuletzt wegen des großen kulturellen Angebots verschlagen. "München ist wichtiges Zentrum für Musik und Kunst in der Bundesrepublik", sagt Rathert. Die gemütliche Sitzecke in seinem Büro lässt darauf schließen, dass er beabsichtigt, länger an der LMU zu bleiben.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden
Unzählige Urlaubsfotos, lange Videos von Traumstränden oder wichtige Projektdateien - wer sie mit anderen teilen will, hat dafür zahlreiche Versandwege zur Auswahl. …
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden

Kommentare