+
Jeder Fünfte fackelt laut einer Umfrage nicht lange und beendet in sozialen Netzwekren den Kontakt zum Verflossenen gleich ganz (21 Prozent).

Beziehungen in sozialen Netzwerken

Jeder Fünfte schmeißt Ex aus Freundesliste

Düsseldorf - Wenn sich ein Paar trennt, wird das häufig auch in sozialen Netzwerken sichtbar. Etliche ändern nicht nur den Beziehungsstatus, sondern werfen den oder die Ex gleich aus der Freundesliste.

Für nahezu zwei Drittel (61 Prozent) ist es selbstverständlich, den Beziehungsstatus in ihren Profilen nach einer Trennung zu ändern. Das hat eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts Innofact ergeben. Jeder Fünfte fackelt nicht lange und beendet den Kontakt zum Verflossenen gleich ganz (21 Prozent).

Auch bei gemeinsamen Erinnerungen sind die Singles rigoros: Für mehr als ein Drittel (37 Prozent) haben Pärchenfotos nach einer Trennung nichts mehr in den sozialen Netzwerken zu suchen. Fast jeder Vierte löscht sogar sämtliche Unterhaltungen mit dem Ex-Partner von ihren Profilen (23 Prozent).

Die lustigsten Facebook-Pannen der Welt

Die lustigsten Facebook-Pannen der Welt

Insgesamt gab fast jeder Dritte an (29 Prozent), dass Facebook und Co es deutlich schwerer machen, über eine Trennung hinwegzukommen. Für die Erhebung im Auftrag der Online-Partneragentur befragte Innofact 1026 Personen zwischen 18 und 65 Jahren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diesen Fehler beim Laden des Handy-Akkus begeht fast jeder
Berlin - Handy-Akkus sind empfindliche Geschöpfe. Sie leeren sich zu schnell, gehen kaputt und haben ihre eigenen Regeln. Wer diese jedoch beachtet, kann das Beste aus …
Diesen Fehler beim Laden des Handy-Akkus begeht fast jeder
Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Wer Speichermedien nur löscht, lässt mitunter viele wertvolle persönliche Daten auf ihnen zurück. Damit diese nicht in falsche Hände geraten, müssen ausrangierte …
Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an

Kommentare