+
Jeder zweite surft auf der Abreit privat im Internet.

Jeder zweite surft auf der Arbeit privat

Berlin - Laut einer Studie nutzt jeder zweite Arbeitnehmer das Internet im Büro für private Zwecke. Das scheint viel, doch viele Berufstätige nutzen auch ihr privates Internet für die Arbeit.

Jeder zweite Berufstätige mit einem Zugang zum Internet nutzt diesen während der Arbeit auch für private Zwecke. Das teilte der Branchenverband Bitkom am Freitag in Berlin mit und riet Unternehmen, klare Regeln für die Internet-Nutzung aufzustellen. Ein spezielles Gesetz gebe es nicht. Die Grenzen zwischen Job und Privatleben sind den Experten zufolge in der digitalen Ära ohnehin längst gefallen: Zwei Drittel der Berufstätigen nutzen ihren eigenen Internet-Zugang Zuhause auch für berufliche Zwecke.

“Arbeitgeber sollten offen mit der privaten Internetnutzung am Arbeitsplatz umgehen. Sie sollten Regeln formulieren, eine geordnete und richtig dosierte Internetnutzung zulassen und gleichzeitig ein exzessives, die Arbeitsleistung beeinträchtigendes Surfen im Web verhindern“, erklärte Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer. Viele Berufstätige sind nach Bitkom-Einschätzung nach Büroschluss für Kunden, Kollegen oder Chefs per Internet und Handy erreichbar. “Sowohl Firmen als auch Arbeitgeber profitieren also von einer gewissen Flexibilität im Umgang mit dem Web“, sagte Scheer.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.