+
Für Weihnachtsgeschenke laufen Verbraucher nicht mehr unbedingt von Geschäft zu Geschäft. Viele bestellen im Internet. Sie sollten auf die AGB und ein Impressum achten. Foto: Friso Gentsch

Jeder Zweite kauft Weihnachtsgeschenke im Netz

Berlin (dpa/tmn) - Fast jeder Zweite (48 Prozent) ab 14 Jahren besorgt Weihnachtsgeschenke auch im Netz. Und jeder Fünfte (20 Prozent) will Präsente zum Fest sogar ausschließlich im Internet kaufen. Das geht aus einer Aris-Umfrage hervor.

Am häufigsten gehen 30- bis 49-Jährige auf vorweihnachtliche Shopping-Tour im Netz: In dieser Altersgruppe geben knapp zwei von drei Befragten (64 Prozent) an, auch online Weihnachtsgeschenke zu bestellen. Im Auftrag des IT-Branchenverbandes Bitkom waren im November 1003 Menschen ab 14 Jahren befragt worden.

Grundsätzlich sollten Verbraucher online nur bei seriösen Händlern bestellen, rät der Verband. Vertrauenswürdigkeit lasse sich etwa an klaren Geschäftsbedingungen (AGB) und einem Impressum erkennen, das sowohl Anschrift als auch den Namen eines Geschäftsführers enthält. Ratsam sei auch ein Blick in die Datenschutzerklärung des Anbieters. Im Zweifel helfe oft auch eine kurze Recherche per Suchmaschine, um Erfahrungen und Bewertungen anderer Kunden zu finden.

Vor dem endgültigen Klick auf den Kaufen-Button lohnt sich den Experten zufolge noch einmal die genaue Lektüre der Artikelbeschreibung sowie der Versand- und Lieferbedingungen. So stellt man sicher, dass das Gerät oder die Ware auch die gewünschten Funktionen beziehungsweise Merkmale mitbringt und es keine böse Überraschung bei den Lieferkosten gibt.

Ebenfalls wichtig: Lieferbarkeit und Lieferdauer prüfen, damit das Geschenk wirklich pünktlich zum Fest ankommt. Bevor sie beim Bezahlvorgang sensible Daten eingeben, prüfen Kunden sicherheitshalber die Verschlüsselung der Verbindung. Steht kein https am Anfang der Adresszeile, brechen sie den Kauf lieber ab.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

WhatsApp-„Momo“ bei Minecraft aufgetaucht - Microsoft sieht Gefahr für Kinder
Auf WhatsApp hat „Momo“ schon viele Nutzer erschreckt, jetzt ist die Gestalt auch beim beliebten Spiel Minecraft aufgetaucht. Der Entwickler Microsoft will dagegen …
WhatsApp-„Momo“ bei Minecraft aufgetaucht - Microsoft sieht Gefahr für Kinder
Wolkig mit Aussicht auf Daten: Netzwerkfestplatten im Test
Computer, Laptop, Smartphone: Je mehr Geräte man besitzt, desto schwerer wird es, die vielen digitalen Daten zu sichern. Abhilfe schaffen Netzwerkfestplatten, die Fotos, …
Wolkig mit Aussicht auf Daten: Netzwerkfestplatten im Test
KiKA geht mit Mediathek-App an den Start
Auch der ARD/ZDF-Kinderkanal bietet seine Inhalte demnächst in einer App an. Wer sich "Schloss Einstein" und Co. aber auf dem Smartphone anschauen möchte, muss sich noch …
KiKA geht mit Mediathek-App an den Start
Google-Synchronisierung von Bildern in Fotos-App abschalten
Android-Nutzer können es verhindern, dass ihre Fotos und Videos durch die Synchronisierung von Daten auf Google-Server gelangen. Hierfür werden die Einstellungen der …
Google-Synchronisierung von Bildern in Fotos-App abschalten

Kommentare