Lieferwagen rast in Menschenmenge in Barcelona - Mehrere Verletzte

Lieferwagen rast in Menschenmenge in Barcelona - Mehrere Verletzte

Jeder Zweite nutzt Internet

- Berlin - Die Online-Gemeinde in Deutschland wächst. Inzwischen nutzt jeder Zweite der über 14-Jährigen das Internet. Die Zahl der Surfer ist seit dem vergangenen Jahr um 5,4 Millionen auf nun 32,1 Millionen gestiegen, wie eine am Montag in Berlin vorgestellte Umfrage von Emnid und der Initiative "D21" ergab.

<P>Allerdings wollen nach wie vor fast 43 Prozent nichts mit dem weltweiten Datennetz zu tun haben. Noch immer bleibe sozial Schwächeren und Älteren der Weg ins Internet versperrt. Zudem werde es zunehmend zur Männerdomäne.</P><P>Laut der bundesweit größten Erhebung zur Internetnutzung, für die 30 000 Bundesbürger befragt wurden, surfen 80 Prozent der Männer und 68 Prozent der Frauen zwischen 14 und 40 Jahren im Netz. Die Schere zwischen weiblichen und männlichen Surfern habe sich damit weiter geöffnet, hieß es.</P><P>Die Gründe dafür lägen unter anderem in der Werbestrategie der Internet-Anbieter, sagte Emnid-Mitarbeiter Frank Wagner. "Sie werben fürs Internet wie für ein Auto. Anstatt den Nutzen in den Vordergrund zu stellen, betonen sie nur die Schnelligkeit."</P><P>Als "große Überraschung" wertete Wagner, dass inzwischen jeder zweite Arbeitslose das Internet nutzt. Das bedeute gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung um 17 Prozentpunkte. Auch die Arbeitsämter wollen Jobsuchende stärker als bisher mit Internetangeboten unterstützen.</P><P>Der Vorstandsvorsitzende der Bundesanstalt für Arbeit, Florian Gerster, kündigte bei der Vorstellung des "(N)Onliner Atlas 2003" an, die Zahl der Internetplätze für Kunden der Arbeitsämter bis Ende nächsten Jahres auf 13 000 nahezu zu verdoppeln. "Wenn wir mehr Transparenz und Schnelligkeit auf dem Arbeitsmarkt wollen, ist das Internet eine Schlüsselgröße."</P><P>Der Umfrage zufolge entdecken die Ostdeutschen zunehmend das Internet. In den neuen Bundesländern stieg der Anteil der Nutzer binnen eines Jahres von 37 auf 47 Prozent in 2003. Als unangefochtene Internethauptstadt mit 61 Prozent Online-Anteil gilt weiterhin Frankfurt (Main), dicht gefolgt von Dresden (59 Prozent) und Stuttgart (58 Prozent). Als Internet-Muffel zählen dagegen die Dortmunder, Leipziger und Essener. Bei den Bundesländern liegt Berlin vorne, Mecklenburg-Vorpommern bildet das Schlusslicht.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nokia 8: Neues Android-Flaggschiff mit Zeiss-Optik
Nokia bringt ein Oberklasse-Smartphone auf den Markt. Im September wird das Nokia 8 erhältlich sein. Vor allem bei den Kameras trumpft Nokia auf. Nicht nur, weil das …
Nokia 8: Neues Android-Flaggschiff mit Zeiss-Optik
App-Charts: Mit Serien und Filmen durch die Regentage
Das schlechte Wetter der vergangenen Tage schlägt sich in den App-Charts nieder. So stehen neben lehrreichen Programmen ganz besonders Video- und Streaming-Apps ganz …
App-Charts: Mit Serien und Filmen durch die Regentage
Was passiert nach meinem Tod? So verwalten Sie den digitalen Nachlass bei Facebook
Menlo Park - Was passiert nach dem Tod eines Nutzers mit seinem Facebook-Konto? Das soziale Netzwerk bietet zwei Möglichkeiten, den digitalen Nachlass zu regeln.
Was passiert nach meinem Tod? So verwalten Sie den digitalen Nachlass bei Facebook
Achtung Vorgänger: Bei Technik-Schnäppchen Modelljahr prüfen
Die Freude ist zunächst groß: Das neue iPad kostete viel weniger als gedacht. Doch dann die Ernüchterung: Es handelt sich gar nicht um das aktuelle Modell, sondern um …
Achtung Vorgänger: Bei Technik-Schnäppchen Modelljahr prüfen

Kommentare