Jeder Zweite nutzt Internet

- Berlin - Die Online-Gemeinde in Deutschland wächst. Inzwischen nutzt jeder Zweite der über 14-Jährigen das Internet. Die Zahl der Surfer ist seit dem vergangenen Jahr um 5,4 Millionen auf nun 32,1 Millionen gestiegen, wie eine am Montag in Berlin vorgestellte Umfrage von Emnid und der Initiative "D21" ergab.

<P>Allerdings wollen nach wie vor fast 43 Prozent nichts mit dem weltweiten Datennetz zu tun haben. Noch immer bleibe sozial Schwächeren und Älteren der Weg ins Internet versperrt. Zudem werde es zunehmend zur Männerdomäne.</P><P>Laut der bundesweit größten Erhebung zur Internetnutzung, für die 30 000 Bundesbürger befragt wurden, surfen 80 Prozent der Männer und 68 Prozent der Frauen zwischen 14 und 40 Jahren im Netz. Die Schere zwischen weiblichen und männlichen Surfern habe sich damit weiter geöffnet, hieß es.</P><P>Die Gründe dafür lägen unter anderem in der Werbestrategie der Internet-Anbieter, sagte Emnid-Mitarbeiter Frank Wagner. "Sie werben fürs Internet wie für ein Auto. Anstatt den Nutzen in den Vordergrund zu stellen, betonen sie nur die Schnelligkeit."</P><P>Als "große Überraschung" wertete Wagner, dass inzwischen jeder zweite Arbeitslose das Internet nutzt. Das bedeute gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung um 17 Prozentpunkte. Auch die Arbeitsämter wollen Jobsuchende stärker als bisher mit Internetangeboten unterstützen.</P><P>Der Vorstandsvorsitzende der Bundesanstalt für Arbeit, Florian Gerster, kündigte bei der Vorstellung des "(N)Onliner Atlas 2003" an, die Zahl der Internetplätze für Kunden der Arbeitsämter bis Ende nächsten Jahres auf 13 000 nahezu zu verdoppeln. "Wenn wir mehr Transparenz und Schnelligkeit auf dem Arbeitsmarkt wollen, ist das Internet eine Schlüsselgröße."</P><P>Der Umfrage zufolge entdecken die Ostdeutschen zunehmend das Internet. In den neuen Bundesländern stieg der Anteil der Nutzer binnen eines Jahres von 37 auf 47 Prozent in 2003. Als unangefochtene Internethauptstadt mit 61 Prozent Online-Anteil gilt weiterhin Frankfurt (Main), dicht gefolgt von Dresden (59 Prozent) und Stuttgart (58 Prozent). Als Internet-Muffel zählen dagegen die Dortmunder, Leipziger und Essener. Bei den Bundesländern liegt Berlin vorne, Mecklenburg-Vorpommern bildet das Schlusslicht.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Nutzer des Firefox-Browsers können Test-Features jetzt auch auf dem Smartphone und Tablet ausprobieren. Erweiterungen wie Notes und Lockbox lassen sich über mehrere …
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
Laut Medienberichten plant Apple, zwei seiner iPhone-Modelle aus dem Sortiment zu nehmen. Kunden könnten nur noch wenige Wochen Zeit bleiben, um zuzuschlagen.
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.