Juristische Bomben in der Software-Sammlung

- München - Der Plan, das Taschengeld mit dem Verkauf alter Software-CDs aus PC-Magazinen aufzubessern, ging für den oberfränkischen Schüler Sebastian (Name geändert) gründlich daneben: Statt mit dem Erlös seiner Online-Auktion bei Ebay wurde er mit unliebsamer Anwalts-Post beglückt. Insgesamt 2500 Euro müssen seine Eltern zahlen, weil die angebotenen CDs Kopierprogramme enthielten, die mittlerweile verboten sind. Der 17-Jährige hatte das nicht gewusst.

"Seit der Einführung des neuen Urhebergesetzes am 13. September 2003 ist hier der Verkauf von Software wie "ClonyXXL" oder "Any-DVD" nun mal verboten, da diese den Kopierschutz auf CDs und DVDs umgehen kann", betont der Rostocker Anwalt Johannes Richard, der sich auf Online-Recht spezialisiert hat. "Dagegen geht die Industrie rigoros vor."<BR><BR>Der Fall Sebastian, der auch im Bayerischen Rundfunk präsentiert wurde, ging vergleichsweise glimpflich aus, meint Richard: "Solche Vergehen können bei Volljährigen mit bis zu einem Jahr Haft geahndet werden."<BR><BR>Derartige strafrechtlichen Folgen sind zwar selten, aber allein die Schadenersatz-Forderungen können enorm sein: Richard vertritt gerade eine Gruppe Schüler, die im großen Stil CDs illegal zum Download ins Netz gestellt hatten: "Bei so groben Verstößen bewegen sich die Forderungen der Plattenindustrie zwischen 500 000 und 1,5 Millionen Euro."<BR><BR>Doch die Konzerne ziehen längst nicht mehr nur gegen Raubkopien ins Feld, sondern auch gegen die dafür nötigen Software-Werkzeuge, bestätigt Hartmut Spiesecke vom Branchenverband IFPI. Die Organisation, die 93 Prozent aller deutschen Tonträgerhersteller vertritt, lässt im Internet systematisch nach Anbietern illegaler Software fahnden, vor allem bei Ebay.<BR><BR>Da können nicht nur professionelle Händler, sondern auch Schüler eine Abmahnung bekommen. "Wir gehen gegen alle gleichermaßen vor", sagt IFPI-Sprecher Spiesecke. "Schließlich darf auch keiner bei Rot über die Ampel gehen."<BR><BR>Der Schaden, der durch die nun illegalen Programme entsteht, ist laut IFPI enorm: "Mittlerweile übertrifft die Zahl der Raubkopien um ein Vielfaches die der verkauften Tonträger." Da heute fast alle Tonträger mit Kopierschutz versehen sind, kann man sie nur mit illegaler Software vervielfältigen.<BR><BR>Das harte Vorgehen zeige Erfolg, sagt Spiesecke: "Wir beobachten in Internet-Foren, dass unsere Abmahnungen gegen Anbieter und Verbreiter illegaler Kopiersoftware hohe abschreckende Wirkung haben."<BR><BR>Angst vor Repressalien, nur weil man alte PC-Zeitschriften mit Beilage-CDs im Schrank liegen hat, braucht allerdings niemand zu haben, beruhigt Anwalt Johannes Richard: "Der Besitz ist nicht strafbar." Verkauf, Verwendung und Verbreitung dagegen schon, womit sich die CD-ROMs legal eigentlich nur noch als Tassenuntersetzer und Ähnliches nutzen lassen. Richard empfiehlt deshalb: "Wenn man Datenträger mit inzwischen illegaler Software findet, am besten gleich wegwerfen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit
Updates einschalten, Passwörter nicht im Klartext speichern und gefährliche Inhalte blockieren. Schon mit wenigen Handgriffen und Mausklicks lässt sich der Browser …
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit
Zu Hause mit LTE ins Netz gehen
Wo kein Kabel hinreicht, muss der Funk herhalten. Breitbandinternet über LTE ist mittlerweile in vielen Teilen Deutschlands eine Alternative. Immer mehr Angebote sind …
Zu Hause mit LTE ins Netz gehen
Facebook und Twitter verbinden
Wer sowohl Facebook als auch Twitter nutzt, kann beide Profile verknüpfen. Vorteil: Was im einen Netzwerk gepostet wird, das erscheint automatisch auch im anderen …
Facebook und Twitter verbinden
Top-Apps: mobile Scanner, perfekte Selfies
Wer kennt es nicht: Man hat es eilig, und der Scanner will mal wieder nicht mitmachen? iOS-Nutzer haben Glück: mit der "iScanner"-App lassen sich Dokumente einfach …
Top-Apps: mobile Scanner, perfekte Selfies

Kommentare