+
Dem Gewinner von "Ich kann Kanzler" winkt ein Praktikum in Berlin.

"Ich kann Kanzler"- Jury steht fest

Das ZDF will mit einer Kanzler-Casting-Show junge Leute für Politik interessieren. Die Jury steht fest: Hans-Dietrich Genscher, Günther Jauch und Anke Engelke.

Das ZDF mischt mit im Casting-Show-Hype. Allerdings suchen die Mainzer keine Models oder Musiker, sondern Politiker. Die Jury für "Ich kann Kanzler" steht nun fest. Der ehemalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher, Günther Jauch und Anke Engelke stellen die Fragen, weiß FAZ.net Moderiert wird die Live-Show am 19. Juni von Nachrichtensprecher Steffen Seibert.

Das Portal politik-digital hat mit Nikolaus Brender, dem ZDF-Chefredakteur, über das Format gesprochen. Dabei erklärte Brender auch, was es mit dem Preis auf sich hat. Den Gewinner erwartet ein Praktikum in Berlin und ein Kanzlergehalt in Höhe von knapp 22.000 Euro (Monatsgehalt der Kanzlerin). Brender erklärt, dass Geld werde nicht einfach ausgezahlt, sondern soll in persönliche Projekte wie Bildungsreisen gesteckt werden. Eine sehr öffentlich-rechtlich-vernünftige Idee, finden wir. Die Medienpiraten kritisieren ein bisschen die Website zur Show und empfehlen, Links zu setzen.

"Ich kann Kanzler" soll junge Leute wieder für Politik begeistern, sagt Brender weiter, das ZDF wolle mit der Sendung im Bundestags-Wahljahr die jungen Leute zwischen 18 und 35 Jahren begeistern. Bewerben kann sich jeder im genannten Alter noch bis 27. März online. Voraussetzungen ist eine Idee für Deutschland, die erklärt und verteidigt werden muss. In einer Live-Show treten vier Kandidaten gegeneinander an und debattieren über ihre Ideen. Einer gewinnt - natürlich ohne die Gewähr, je Kanzler zu werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?
Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Fast jeder Bereich des Lebens kann vernetzt werden, so auch die Lichtsteuerung in den eigenen vier Wänden. Ist das wirklich sinnvoll oder kann man sich das Geld sparen?
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt …
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac
Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und …
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Kommentare