+
Gar nicht übertrieben aus der Hüfte geschossen: Freiheitskämpfer Rico Rodriguez ist der Held in "Just Cause 3". Screenshot: Square Enix Foto: Square Enix

Just Cause 3: Explosiver Chaos-Shooter kommt am 1. Dezember

Übertriebene Action ist das Markenzeichen von "Just Cause 3". Da wird schon mal auf einer Interkontinentalrakete oder brennenden Gasflaschen geritten. Auf der Gamescom gab der Publisher einen Einblick in das Spiel.

Köln (dpa/tmn) - Explosionen wohin man auch schaut, maximal übertriebene Flugeinlagen, Verfolgungsjagden und noch mehr Explosionen - das ist "Just Cause 3". Der Open-World-Shooter kommt am 1. Dezember in den Handel, wie Square Enix auf der Gamescom in Köln (Publikumstage: 6. bis 9. August) mitteilte.

Auf der Spielemesse gab der Publisher auch weitere Details zum Spiel preis. Die Handlung: Die fiktive Mittelmeerrepublik Medice wird vom Diktator General di Ravello beherrscht. Als Freiheitskämpfer Rico Rodriguez geht es in die Schlacht gegen Ravello und seine Schergen.

Beim Anspielen auf der Messe erinnert "Just Cause 3" an eine übertriebene Mischung aller Action-Klischees der 80er Jahre mit einer gehörigen Portion Humor und Selbstironie. Ist die explodierende Ölbohrplattform noch nicht genug, folgt als Steigerung der Ritt auf einer Interkontinentalrakete. Mit einer Grapling Hook genannten Kombination aus Harpune und Drahtseil lassen sich außerdem Abgründe überbrücken, Gegenstände manipulieren oder Gebäude zum Einsturz bringen. "Just Cause 3" erscheint für Playstation 4, Xbox One und PC.

Webseite der Gamescom

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.