Kabellos und optisch tadellos

- Gut "durchgestylt" kommt sie daher, die Tastatur aus dem Hause Microsoft! Dasbesondere daran: Die Kombination aus Maus und Tastatur braucht kein Kabel. PerFunk kommunizieren die Geräte mit dem Rechner.

<P>Der Wireless Optical Desktop Pro fällt gleich auf den ersten Blick durch sein gut durchdesigntes Aussehen auf. Ganz in schwarz präsemntiert sich die Tastatur-Maus-Kombination mit einem eleganten silbernen Streifen im oberen Bereich. </P><P>In dieser oberen Leiste hat Microsoft auf 17 Spezial-Tasten untergebracht. Damit lassen sich dann Windows-Funktionen wie der "Rechner" "E-Mail", der "Messenger" oder die "Eigenen Dateien" aufrufen. Natürlich können auch benutzerdefinierte Funktionen hinter die Tasten gelegt werden. </P><P>Mit einer Umschalttaste lassen sich die F-Tasten auf eine Reihe anderer Funktionen schalten, die das Arbeiten in den Microsoft-Office Anwendungen erleichtern sollen. Auch hier kann der Anwender seine eigenen Befehle hintgerlegen.</P><P>Den Funktionsblock um die Tasten "Pos1", Entfernen", "Einfügen" hat Microsoft ein klein wenig umgestaltet. Die "Entfernen"-Taste ist vergrößert und hat die "Einfügen"-Taste nach oben abgedrängt. Da der Mensch ein "Gewohnheits-Tier" ist, kann dies die Quelle für Fehleingaben sein, insbesondere, wenn man auf mehreren Tastaturen arbeitet - denn wer blind auf die "Pos1"-Taste drücken will, landet oft auf der "Entfernen"-Taste.</P><P>Etwas gewühnungsbedürftig ist auch die Unterbringung der Status-Lämpchen, die anzeigen, ob beispielsweise Feststell- oder NUM-Taste aktiv sind. Man findet sie auf der Sendestation, also unter Umständen fernab der Tastatur. Sie wurden wohl aus Energiespargründen dort eingebaut und nicht direkt in die Tastatur integriert. </P><P>Ein kleines Manko ist die Energieversorgung der beiden Geräte. Beide, Maus und Tastatur, werden mit mit Batterien betrieben. Im Testzeitraum hielten die mitgeliferten Zellen (4 Stück) zwar durch, aber langfristig wäre wohl der Einsatz von Akkus bzw. eine Ladestation für die Maus die sinnvollere Variante gewesen. </P><P>Sehr lobenswert ist die automatische Erkennung der Tastatur auch unter einem Microsoft-fremden Betriebssystem wie z.B. SuSE Linux. Dort stehen jedoch nicht alle Sonder-Funktionstasten zur Verfügung.</P><P>Fazit: Wer gerne einen aufgeräumten Schreibtisch ohne Kabelsalat hat, sollte sich den Wireless Optical Desktop Pro einmal näher ansehen. Design und Funktionalität helfen - nach krurzer Eingewöhnung - beim effizienten und stilvollen Arbeiten.<BR></P><P>Wireless Optical Desktop Pro<BR>kabellose Tastatur mit Funkmaus<BR>Preis ca. 100.- Euro</P><P>Mehr Informationen finden Sie bei Mircosoft</P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor US-Sanktionen: Huawei will Nutzer mit diesem Versprechen beruhigen
Die US-Sanktionen treffen Huawei hart. Zum zweiten Mal binnen weniger Tage hat das chinesische Unternehmen nun versucht, seine Kunden zu beruhigen. Einige Modelle sollen …
Vor US-Sanktionen: Huawei will Nutzer mit diesem Versprechen beruhigen
Streaming-Option für das Handy muss EU-weit gelten
Musik- und Videostreaming-Dienste boomen. Dafür gibt es sogar spezielle Mobilfunk-Tarifoptionen. Einige Anbieter begrenzen jedoch deren Gültigkeit im EU-Ausland - zu …
Streaming-Option für das Handy muss EU-weit gelten
Forscher entwickeln schnellere Speicher-Technologie
Britische Forscher haben eine neue Datenträger-Technologie vorgestellt, die Schnelligkeit und Langlebigkeit kombiniert. Auch in Sachen Energieeffizienz soll die …
Forscher entwickeln schnellere Speicher-Technologie
Insider poltert gegen WhatsApp und übt scharfe Kritik: „Es ist Zeit zu sagen ...“
Ein WhatsApp-Insider packt aus: Beim Nachrichtendienst laufe so einiges falsch, es gehe einfach nichts voran. Die Nutzer stimmen ihm zu - und machen einen Schuldigen aus.
Insider poltert gegen WhatsApp und übt scharfe Kritik: „Es ist Zeit zu sagen ...“

Kommentare