Kätzchen in Briefkasten ausgesetzt

Ganz Boston spricht über die kleine Katze, die halb verhungert in einem Briefkasten gefunden wurde. Ein Paar hat sie jetzt adoptiert und ihr einen passenden Namen gegeben.

Das acht Wochen alte Kätzchen hat am Montag eine neue Familie gefunden. Das Paar gab ihm den Namen PD, das steht für postage due und heißt so viel wie Nachporto.

Der Name kommt nicht von ungefähr: Ein Briefträger fand das halb verhungerte, verängstigte Tier am 13. Juni in einem Briefkasten am Bostoner Hyde Park. Ein Tierheim nahm die Katze auf und erhielt in der folgenden Woche eine Flut von Bewerbungen - sogar Menschen aus den Niederlanden und Italien wollten die Katze zu sich nehmen, schreibt die Zeitung Boston Globe.

Doch das Tierheim suchte sich eine Familie aus der Umgebung aus - die Wahl fiel auf ein Paar aus New Hampshire, das liegt etwa 110 Kilometer von Boston entfernt. Der Adoptivvater George Knapp arbeitet sogar beim US Postal Service. Da ist der Name Nachporto mehr als naheliegend - auch wenn er auf englisch etwas schmissiger klingt.

Rubriklistenbild: © Flickr/cc/Adagio_Art

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare