Kätzchen in Briefkasten ausgesetzt

Ganz Boston spricht über die kleine Katze, die halb verhungert in einem Briefkasten gefunden wurde. Ein Paar hat sie jetzt adoptiert und ihr einen passenden Namen gegeben.

Das acht Wochen alte Kätzchen hat am Montag eine neue Familie gefunden. Das Paar gab ihm den Namen PD, das steht für postage due und heißt so viel wie Nachporto.

Der Name kommt nicht von ungefähr: Ein Briefträger fand das halb verhungerte, verängstigte Tier am 13. Juni in einem Briefkasten am Bostoner Hyde Park. Ein Tierheim nahm die Katze auf und erhielt in der folgenden Woche eine Flut von Bewerbungen - sogar Menschen aus den Niederlanden und Italien wollten die Katze zu sich nehmen, schreibt die Zeitung Boston Globe.

Doch das Tierheim suchte sich eine Familie aus der Umgebung aus - die Wahl fiel auf ein Paar aus New Hampshire, das liegt etwa 110 Kilometer von Boston entfernt. Der Adoptivvater George Knapp arbeitet sogar beim US Postal Service. Da ist der Name Nachporto mehr als naheliegend - auch wenn er auf englisch etwas schmissiger klingt.

Rubriklistenbild: © Flickr/cc/Adagio_Art

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare