+
Eine Kamera kann man einfach mit WLAN nachrüsten. Dafür brauchen Fotografen nur eine entsprechende SD-Karte. Foto: Jens Schierenbeck

Kamera mit WLAN-Speicherkarte modernisieren

Kameras ohne WLAN gehören noch längst nicht zum alten Eisen. Hobbyfotografen können sie mit einem Trick trotzdem ganz einfach an drahtlose Netzwerke anbinden. Der Weg dahin führt über den Speicherkartenschacht.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Aufnahmen drahtlos teilen oder auf dem Tablet anschauen, ohne ein Kabel anschließen zu müssen: Kameras mit WLAN sind praktisch. Wer einen Apparat ohne ein entsprechendes Funkmodul besitzt, kann WLAN aber ganz einfach mit der Speicherkarte nachrüsten.

Auf dem Markt gibt es verschiedene Hersteller von SD-Karten, die neben dem Speicher auch noch ein WLAN-Modul in die winzigen Karten integrieren. Darauf weist der Photoindustrie-Verband hin. Verfügbar seien derzeit SD-WLAN-Karten mit Speichergrößen von 8 bis 32 Gigabyte (GB) und WLAN-Modul nach dem n-Standard zu Preisen ab 20 Euro.

Beim Kauf sollten Verbraucher wie bei jeder anderen SD-Karte auf die unterstützte Geschwindigkeitsklasse fürs Schreiben und Lesen achten. Hier gilt: Wer auch filmt, setzt mindestens auf Klasse 6, besser aber noch auf Klasse 10, raten die Experten. Diese Voraussetzungen erfüllten aber zumindest alle aktuellen SD-WLAN-Karten. Zweimal hinschauen müssten eigentlich nur Käufer älterer, gebrauchter Karten.

Wer Aufnahmen auch direkt an Internetdienste verteilen möchte, muss darauf achten, dass die Karte sich auch in vorhandene Drahtlosnetzwerke einbuchen kann. Diese Funktion wird Infrastruktur- oder auch Internet-Modus genannt. Ansonsten kann sie nur ein eigenes Netzwerk aufbauen, um Bilder oder Fotos an andere Geräte zu übertragen.

Deutlich unterscheiden sich die verschiedenen Karten den Angaben zufolge in ihrem Funktionsumfang. Während etwa alle JPEG-Dateien senden können, beherrscht nicht jede Karte das Funken von Bildern im RAW-Format. Bei den Videoformaten zählen etwa AVI, MP4 oder MOV zum Kanon der von fast allen Karten unterstützen Standards. Werden andere Formate benötigt, empfiehlt sich ein Blick in die technischen Daten der Wunschkarte. Allerdings eigneten sich die großen Datenmengen von Videos ohnehin nur begrenzt für die sofortige WLAN-Übertragung, schränkt der Verband ein.

Zu den Spezialfunktionen mancher Karten zähle hingegen das automatische Übertragen von Fotos an ein vorher festgelegtes Gerät direkt nach dem Auslösen. Alle Hersteller bieten dagegen Apps für Bildbetrachtung und -download auf Mobilgeräten. Vereinzelt findet sich auch eine von Betriebssystemen unabhängige Bedienmöglichkeit über den Browser oder eine Bedienung per Computerprogramm. Ein wichtiger Unterschied sei zudem die Wahlmöglichkeit, ob Fotos selektiv oder nur komplett übertragen werden sollen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.