+
Eine Kamera kann man einfach mit WLAN nachrüsten. Dafür brauchen Fotografen nur eine entsprechende SD-Karte. Foto: Jens Schierenbeck

Kamera mit WLAN-Speicherkarte modernisieren

Kameras ohne WLAN gehören noch längst nicht zum alten Eisen. Hobbyfotografen können sie mit einem Trick trotzdem ganz einfach an drahtlose Netzwerke anbinden. Der Weg dahin führt über den Speicherkartenschacht.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Aufnahmen drahtlos teilen oder auf dem Tablet anschauen, ohne ein Kabel anschließen zu müssen: Kameras mit WLAN sind praktisch. Wer einen Apparat ohne ein entsprechendes Funkmodul besitzt, kann WLAN aber ganz einfach mit der Speicherkarte nachrüsten.

Auf dem Markt gibt es verschiedene Hersteller von SD-Karten, die neben dem Speicher auch noch ein WLAN-Modul in die winzigen Karten integrieren. Darauf weist der Photoindustrie-Verband hin. Verfügbar seien derzeit SD-WLAN-Karten mit Speichergrößen von 8 bis 32 Gigabyte (GB) und WLAN-Modul nach dem n-Standard zu Preisen ab 20 Euro.

Beim Kauf sollten Verbraucher wie bei jeder anderen SD-Karte auf die unterstützte Geschwindigkeitsklasse fürs Schreiben und Lesen achten. Hier gilt: Wer auch filmt, setzt mindestens auf Klasse 6, besser aber noch auf Klasse 10, raten die Experten. Diese Voraussetzungen erfüllten aber zumindest alle aktuellen SD-WLAN-Karten. Zweimal hinschauen müssten eigentlich nur Käufer älterer, gebrauchter Karten.

Wer Aufnahmen auch direkt an Internetdienste verteilen möchte, muss darauf achten, dass die Karte sich auch in vorhandene Drahtlosnetzwerke einbuchen kann. Diese Funktion wird Infrastruktur- oder auch Internet-Modus genannt. Ansonsten kann sie nur ein eigenes Netzwerk aufbauen, um Bilder oder Fotos an andere Geräte zu übertragen.

Deutlich unterscheiden sich die verschiedenen Karten den Angaben zufolge in ihrem Funktionsumfang. Während etwa alle JPEG-Dateien senden können, beherrscht nicht jede Karte das Funken von Bildern im RAW-Format. Bei den Videoformaten zählen etwa AVI, MP4 oder MOV zum Kanon der von fast allen Karten unterstützen Standards. Werden andere Formate benötigt, empfiehlt sich ein Blick in die technischen Daten der Wunschkarte. Allerdings eigneten sich die großen Datenmengen von Videos ohnehin nur begrenzt für die sofortige WLAN-Übertragung, schränkt der Verband ein.

Zu den Spezialfunktionen mancher Karten zähle hingegen das automatische Übertragen von Fotos an ein vorher festgelegtes Gerät direkt nach dem Auslösen. Alle Hersteller bieten dagegen Apps für Bildbetrachtung und -download auf Mobilgeräten. Vereinzelt findet sich auch eine von Betriebssystemen unabhängige Bedienmöglichkeit über den Browser oder eine Bedienung per Computerprogramm. Ein wichtiger Unterschied sei zudem die Wahlmöglichkeit, ob Fotos selektiv oder nur komplett übertragen werden sollen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Games-Charts: Mörderjagd und Schrottplatz-Abenteuer
Mittlerweile haben es auch bekannte Brett- und Worträtsel-Spiele in die digitale Welt geschafft. Darunter befinden sich Klassiker wie "Cluedo" und "Stadt Land Fluss". In …
Games-Charts: Mörderjagd und Schrottplatz-Abenteuer
App-Charts: Persönliche Emojis für mehr Chat-Spaß
Von Apps erwarten iPhone- und iPad-Besitzer nicht nur einen praktischen Nutzen. Sie sollen auch unterhalten. Deswegen sind Anwendungen beliebt, die Kurznachrichten …
App-Charts: Persönliche Emojis für mehr Chat-Spaß
Interessante Beiträge bei Facebook abspeichern
Wer kennt das nicht: Viele schauen unterwegs schnell die Timeline bei Facebook durch. Wer dann einen interessanten Artikel entdeckt, muss sich nicht ärgern. Den Link …
Interessante Beiträge bei Facebook abspeichern
Surftipp: Online im Bundesarchiv stöbern
Immer mehr historische Unterlagen des Bundesarchivs werden digitalisiert. Diese Bestände stehen im Netz in der Online-Datenbank zur freien Verfügung bereit.
Surftipp: Online im Bundesarchiv stöbern

Kommentare