+
Wer mit seiner Spiegelreflexkamera auch viel filmt, kann die Tonqualität mit einem Extramikro verbessern. Foto: Andrea Warnecke

Kameraton mit Extramikro aufwerten

Spiegelreflex- und Systemkameras liefern neben Fotos auch qualitativ gute Videoaufnahmen. Der Ton, den die eingebauten Mikrofone der Kameras einfangen, kann da allerdings meist nicht mithalten. Was tun?

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Per Steckschuh oder mit Hilfe von Adaptern lassen sich bei Spiegelreflex- und Systemkameras Mikrofone zur Verbesserung des Tons beim Filmen nachrüsten.

Sogenannte dynamische Mikrofone sind dabei die richtige Wahl, wenn beim Filmen hohe Lautstärken auftreten, also zum Beispiel laute Sprache oder Musik mit Schlagzeug. Darauf weist der Photoindustrie-Verband hin.

Kondensatormikrofone kommen dagegen am besten dort zum Einsatz, wo es auf eine feine Differenzierung und möglichst genaue Reproduktion ankommt, also tendenziell bei leisen Stimmen oder nicht verstärkter, akustischer Musik. Kondensatoren benötigen eine Versorgungsspannung, die meist über eine Batterie bereitgestellt wird.

Ein weiteres Unterscheidungskriterium ist die sogenannte Richtcharakteristik eines Mikrofons. Sie beschreibt den Experten zufolge die Empfindlichkeit, also in welchem Winkel zur Schallrichtung noch Schallwellen aufgezeichnet werden können. Die naturgetreuesten Aufnahmen liefern Mikros mit Kugelcharakeristik. Solche mit sogenannter Nieren- oder sogar Supernierencharakteristik besitzen den Angaben zufolge eine starke Richtwirkung, mit ihnen lassen sich Schallquellen stark von Umgebungsgeräuschen isolieren.

Zudem gibt es Mikrofone mit konturiertem oder linearem Frequenzgang. Erstere sind für die Aufnahme verschiedener Klangquellen - also etwa ein gesprochener Kommentar mit Hintergrundgeräuschen - geeignet. Ein linearer Frequenzgang eignet sich laut den Experten dagegen vorrangig für die möglichst originalgetreue Aufnahme von Ton und Klängen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden
Unzählige Urlaubsfotos, lange Videos von Traumstränden oder wichtige Projektdateien - wer sie mit anderen teilen will, hat dafür zahlreiche Versandwege zur Auswahl. …
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden

Kommentare