+
Die Kamerawagen von Google sind wieder in Deutschland unterwegs - diesmal für Google Maps.

Kamerawagen wieder für Google unterwegs

Berlin - Die Kamerawagen von Google sind wieder in Deutschland unterwegs: Diesmal aber nicht für das umstrittene Programm Street View, sondern zur Verbesserung der Karten auf Google Maps.

Die Kamerawagen von Google sind wieder in Deutschland unterwegs. Beim aktuellen Einsatz gehe es aber nicht um Fotos für Google Street View, sondern um eine Verbesserung des Kartendienstes Google Maps, sagte Google-Sprecher Kay Oberbeck am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Er dementierte einen Bericht des US-Portals Searchengineland.com vom Wochenende, wonach Google die Fotoaufnamen für Street View in Deutschland gestoppt habe. “Wir haben den Dienst doch erst vor einigen Monaten eingeführt. Daher gibt es keinen Grund, derzeit erneut Aufnahmen für Street View zu machen.“

Oberbeck verwies auf einen entsprechenden Blogeintrag des Produktmanagers von Street View, Raphael Leiteritz, vom 28. Januar 2011. An dem dort veröffentlichten Plan habe sich nichts geändert. “Es sind dieselben Autos, die wir auch für Street View genutzt haben - wir haben aber derzeit keine Pläne, die aufgenommenen Bilder in Street View darzustellen“, schrieb Leiteritz damals.

Mit den aktuellen Aufnahmen wolle man die Informationen im Kartendienst Google Maps auffrischen. Es gehe beispielsweise darum, in den Karten Einbahnstraßen zu erkenne, lokale Geschäftseinträge in Google Maps mit Hilfe von Ladenschildern zu überprüfen oder 3D-Umrisse von Gebäuden für die Handy-Navigation mit Google Maps zu erstellen.

Street View, eine Ergänzung von Google Maps mit Panorama-Ansichten der Straßen, stieß in Deutschland auf heftigen Widerstand von Politik und Datenschützern. Im November ging der Dienst nach mehrjährigen Verhandlungen zunächst für 20 große deutsche Städte online. Die Straßenansichten weisen zahlreiche Lücken auf: Mehr als 244 000 Haushalte beantragten, die Fassaden ihrer Wohnhäuser unkenntlich zu machen. Gemäß der Vereinbarung mit den Datenschützern verpixelte Google die Gebäude direkt in den Originalaufnahmen.

Der Google-Konkurrent Microsoft streitet sich derzeit wegen des Straßen-Panoramadienst “Streetside“ mit Datenschützern und der Politik. Die bayerische Datenschutzbehörde forderte für den Microsoft-Kartendienst eine Vorab-Widerspruchsmöglichkeit gegen die Veröffentlichung von Bildern der Hausfassaden. Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) verlangte von Microsoft, sich auf den Standard einzulassen, den Google mit Street View in Deutschland gesetzt habe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Mit der Quiz-App HQ Trivia können Fußball-Experten demnächst ihr Wissen unter Beweis stellen. Geantwortet wird in einer Livesendung im Videoformat. Wer sich gegen seine …
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt
Im Science-Fiction-Klassiker "Dark Star" denkt eine intelligente Bombe, sie sei Gott - und sprengt das Raumschiff. So weit ist die Technik noch nicht. Doch Juristen …
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. …
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.