+
Gutscheinkarten wie diese können für den neuen Mindestumsatz auf der Downloadplattform Steam genutzt werden. Foto: Franziska Gabbert

Kampf dem Spam: Mindestumsatz für Steam-Accounts

Als Maßnahme gegen Manipulation und Spam können Steam-Nutzer nun nur noch nach Erreichen eines Mindestumsatzes alle Funktionen ihres Kontos nutzen. Das trifft Free-to-play-Spieler und solche, die über Steam ihre Spiele freischalten.

Berlin (dpa/tmn) - Künftig heißt es für Nutzer von Valves Download-Plattform Steam: Fünf Dollar oder das Nutzerkonto funktioniert nicht mehr ohne Einschränkungen.

Um Spam und die Manipulation von Abstimmungen, Bewertungen und Diskussionen zu verhindern, erlangen Nutzer nun erst ab einem Mindestumsatz von fünf US-Dollar (rund 4,65 Euro) alle Funktionen ihres Nutzerkontos. Spammern und Betrügern soll so das Handwerk erschwert - oder zumindest verteuert - werden.

Die von Valve kommunizierte Neuerung trifft vor allem Spieler, die Steam bislang nur zur Freischaltung gekaufter Titel nutzen oder Spiele mit Steam-Keys außerhalb der Plattform kaufen. Auch Nutzer von Free-to-play-Spielen müssen unter Umständen mit Einschränkungen leben. Sie alle können zwar mit einem eingeschränkten Nutzerkonto weiterhin spielen, werden aber von nahezu allen Community-Features wie Chats und Gruppenchats, der Abstimmungsplattform Greenlight, Diskussionen und dem Steam Market ausgeschlossen. Auch die Vernetzung mit anderen Spielern ist mit solchen Accounts nur noch möglich, wenn die Einladung dazu von einem uneingeschränkten Nutzerkonto ausgeht.

Zur Freischaltung des Kontos akzeptiert Valve lediglich Käufe innerhalb der Downloadplattform - also über Steam direkt bezogene Games. Weitere Mittel zum Erreichen der Fünf-Dollar-Grenze sind Geschenk- oder Gutscheinkarten für Steam und Guthaben bei Steam Wallet.

Valves Downloadplattform Steam ist eins der größten Portale im Netz für den Onlinevertrieb von Videospielen. Der Dienst hat nach eigenen Angaben rund 125 Millionen aktive Nutzer weltweit.

Fragen und Antworten zu neuen Steam-Bedingungen (engl.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Es ist bekannt, wird aber kritisch betrachtet: Google hat bisher die E-Mails von Gmail-Nutzern für personalisierte Werbung durchleuchtet. Damit soll bald Schluss sein.
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Google bringt Mesh-WLAN-System Google Wifi nach Deutschland
Ab sofort ist Google Wifi in Deutschland erhältlich. Nutzer sollen es ganz leicht einrichten können. Google setzt bei Wifi auf das Mesh-System. Damit sollen Verbraucher …
Google bringt Mesh-WLAN-System Google Wifi nach Deutschland
Word-Dokument nicht weiterbearbeiten
Normalerweise springt Microsoft bei einem Dokument automatisch an die zuletzt bearbeitete Stelle. Auf Wunsch lässt sich das ändern.
Word-Dokument nicht weiterbearbeiten
Eigene Handschrift als Schriftart nutzen
Schreibtradition trifft digitale Technik: Ein kostenloser Onlinedienst erstellt einen Zeichensatz, der aussieht wie die eigene Handschrift. Dies bewährt sich etwa beim …
Eigene Handschrift als Schriftart nutzen

Kommentare