Kampf gegen Spam geht in die nächste Runde

- Washington- Das US-Repräsentantenhaus hat ein Gesetz zur zur Bekämpfung der Flut unerwünschter Reklame-Mails im Internet verabschiedet. Es ist laut der "Washington Post" vom Dienstag das erste Bundesgesetz zur Eindämmung von Spam-Mails in den USA. Es sieht unter anderem Geld- und Gefängnisstrafen für Spam-Reklame vor, die für Kinderpornografie oder zweifelhafte Darlehnen wirbt. Der US-Senat hatte die Gesetzesvorlage bereits vor zwei Wochen gebilligt.

<P>Die US-Bundesbehörde für Handel kann nach dem neuen Gesetz jetzt eine "No-Spam-Liste" ähnlich der "No-Call-Liste" für Telefone anlegen. Damit können Internetnutzer unerwünschte Reklame-Mails offiziell blockieren. Das Thema Spam wird auch auf dem Weltinformationsgipfel der Vereinten Nationen vom 10. bis 12. Dezember in Genf Thema sein. Ziel sind dabei einheitliche Gesetze gegen unerwünschte E-Mails weltweit.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Neben dem Klassiker unter den Strategiespielen "Monopoly" kommen auch leidenschaftliche Gärtner nicht zu kurz. Sie müssen einen verwunschenen Garten wieder in Ordnung …
Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Auch im Urlaub lauern Gefahren. Besitzer mobiler Geräte müssen daher aufpassen. Damit es nicht zu herben Enttäuschungen kommt, sollten Nutzer noch diese drei Dinge tun.
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Windows-Passwörter erneuern
Experten empfehlen, das Systempasswort für den Rechner regelmäßig zu ändern. Auf Wunsch kann Windows 10 einen daran erinnern.
Windows-Passwörter erneuern
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Der US-Streaming-Dienst Netflix bietet nun auch interaktive Filminhalte an. Nutzer können selbst entscheiden, wie die Handlung einer Geschichte weitergeht.
Netflix startet mit interaktiven Inhalten

Kommentare