Kampf gegen Spam geht in die nächste Runde

- Washington- Das US-Repräsentantenhaus hat ein Gesetz zur zur Bekämpfung der Flut unerwünschter Reklame-Mails im Internet verabschiedet. Es ist laut der "Washington Post" vom Dienstag das erste Bundesgesetz zur Eindämmung von Spam-Mails in den USA. Es sieht unter anderem Geld- und Gefängnisstrafen für Spam-Reklame vor, die für Kinderpornografie oder zweifelhafte Darlehnen wirbt. Der US-Senat hatte die Gesetzesvorlage bereits vor zwei Wochen gebilligt.

<P>Die US-Bundesbehörde für Handel kann nach dem neuen Gesetz jetzt eine "No-Spam-Liste" ähnlich der "No-Call-Liste" für Telefone anlegen. Damit können Internetnutzer unerwünschte Reklame-Mails offiziell blockieren. Das Thema Spam wird auch auf dem Weltinformationsgipfel der Vereinten Nationen vom 10. bis 12. Dezember in Genf Thema sein. Ziel sind dabei einheitliche Gesetze gegen unerwünschte E-Mails weltweit.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.