Katzenbisse können Infektionen auslösen

- Hamburg - Katzenbisse können nach Angaben des Hygieneprofessors Jochen Bockemühl eher Infektionen auslösen als Bisse von Hunden. "Aus der Schweiz kommt eine neue Studie, die zeigt, dass nur 10 bis 20 Prozent der Hundebisse eine Infektion nach sich ziehen, aber 45 Prozent bei Katzen", sagte der Experte vom Institut für Hygiene und Umwelt in Hamburg dem Nachrichtenmagazin "Focus".

<P>Außerdem könnten Katzen Hautpilze übertragen, "und es gibt einzelne Berichte, dass sich in Deutschland schon Menschen mit Katzenpocken infiziert haben und daran gestorben sind".</P><P>Ein Auftreten von Affenpocken in Deutschland, wie in der jüngsten Zeit in den USA, hält der Experte für unwahrscheinlich. "Zum Glück" zeigten Deutsche "kein so starkes Interesse an außergewöhnlichen Heimtieren". Affenpocken werden fast ausschließlich von Tieren auf Menschen übertragen. Nach bisherigen Erkenntnissen hat in den USA eine Beutelratte Präriehunde mit dem Erreger infiziert. Diese Hunde sind in dem Land wegen ihrer Anhänglichkeit und leichten Pflege als Haustiere beliebt. Nach Angaben der Seuchenbehörde in Atlanta wurden jedoch auch schon Affenpocken von Mensch zu Mensch übertragen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rime für Switch im Test: Knobeliger Urlaubstrip
Ein gutes halbes Jahr nach den Varianten für PC, XBox und Playstation kommt das Rätsel-Adventure Rime nun auch auf der Nintendo Switch an. Und sorgt prompt für gute …
Rime für Switch im Test: Knobeliger Urlaubstrip
Neil-Young-Archiv mit allen Songs online
Heißer Surftipp für Musikfans: Der kanadische Musiker Neil Young hat sein gesamtes Werk zum Durchstöbern und Anhören online gestellt.
Neil-Young-Archiv mit allen Songs online
Im Windows-Betrieb UEFI-Einstellungen vornehmen
UEFI ist der Nachfolger von BIOS. Nutzer konnten bisher nur etwas umständlich in den Startvorgang eines Rechners eingreifen. Für UEFI geht es nun aber einfacher.
Im Windows-Betrieb UEFI-Einstellungen vornehmen
Videocodec HEVC in Windows nachinstallieren
Das Fall Creators Update von Windows 10 hat den Videocodec HEVC nicht mit im Gepäck. Nutzer sollten ihn nachinstallieren, sonst kann es Probleme beim Streaming geben.
Videocodec HEVC in Windows nachinstallieren

Kommentare