+
Stein des Anstoßes: Erfolgsautor Daniel Kehlmann und sein neuer Roman "Ruhm".

Wegen Kehlmann: Rowohlt verklagt den Spiegel

Der Verlag Rowohlt hatte eine Rezensionssperre für Daniel Kehlmanns neuen Roman "Ruhm" ausgesprochen. Spiegel versuchte zu tricksen und ist aufgeflogen.

Der Verlag Rowohlt will den Spiegel verklagen, weil dieser eine Rezension von Daniel Kehlmanns neuem Roman "Ruhm" zwei Wochen vor dem Erstverkaufstag veröffentlicht hatte. Die Information streute das Börsenblatt.

Rowohlt hatte zuvor eine Rezensionssperre ausgerufen. Medien, die vor dem 16. Januar über den Inhalt des Buches schrieben, sollten eine Vertragsstrafe von 250.000 Euro zahlen - 1.000 Euro je Manuskiptseite, hat der österreichische Standard ausgerechnet.

Also versuchten die Medien, um das Problem drumherumzuschreiben. Führten Interviews, wie die FAZ, und schrieben Homestorys, wie der Spiegel (Artikel vom 5. Januar). Nach Ansicht des Verlags ist das Magazin mit seinem Text jedoch zu weit gegangen. Die Grenzen zwischen Porträt und Rezension seien nicht klar genug gezogen, erklärt die Welt. Außerdem wolle der Verlag die Institution des Erstverkaufstages festigen. Nun wird der Spiegel verklagt. Eine außergerichtliche Einigung war vorher gescheitert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.