+
eBay hat den Verkauf von Elfenbein auf allen seinen Auktionsseiten weltweit verboten (Symbolbild).

Kein Elfenbein mehr bei eBay

San José/Hamburg - Der Internet-Konzern eBay hat den Handel mit Elfenbein auf seinen Auktionsplattformen weltweit untersagt. Das Verbot gelte seit Jahresbeginn, erklärte das Unternehmen aus San José im US-Staat Kalifornien am Montag.

Ausnahmen seien Klaviere und Möbel mit Elfenbeinteilen, die vor 1900 hergestellt wurden. Mit dem Schritt reagiert der Konzern auf eine Studie des Internationalen Tierschutz- Fonds (IFAW), laut der im Internet ein "schwunghafter" Handel mit illegalen Wildtierprodukten wie Elfenbein betrieben wird - zwei Drittel der Transaktionen liefen demnach über eBay.

Der illegale Handel stelle eine unmittelbare Bedrohung für viele geschützte Arten dar, erklärte Robert Kless vom IFAW laut Mitteilung aus Hamburg. Als größtes Auktionshaus im Internet setze eBay ein "deutliches Signal für andere Online-Händler, diesem blutigen Geschäft kein Forum zu bieten". Die Organisation wolle eBay weiter intensiv beobachten, um die Einhaltung des Verbots zu kontrollieren.

Der Handel mit Elefanten-Elfenbein ist laut IFAW mit wenigen Ausnahmen seit 1989 illegal. Jedes Jahr würden in Afrika und Asien verbotenerweise mehr als 20 000 Elefanten getötet, um die Nachfrage nach Elfenbein zu decken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Das Mobilfunknetz in Deutschland wird besser, aber alte Schwächen gibt es nach wie vor. Auch bei der Platzierung der drei großen Anbieter im "Chip"-Netztest gibt es …
Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Mehrere Druckermodelle von HP weisen Sicherheitslücken auf. Ob das eigene Gerät betroffen ist, können Verbraucher auf einer Liste des Herstellers überprüfen. Zudem steht …
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Der Countdown für das Ende der Reader-App läuft: Microsoft wird das Programm im Februar 2018 abschalten. Nutzer können dann auf Alternativen ausweichen.
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab
Eine Chrome-Erweiterung namens Browse-Secure gibt vor, den Google-Browser sicherer zu machen. Tatsächlich schöpft sie aber Kontaktdaten aus den sozialen Netzwerken …
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab

Kommentare