+
Ein Drohne als Hobby unterliegt Vorschriften. Gewicht und Flughöhe sind in dem Fall begrenzt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Keine grenzenlose Freiheit: Rechtliche Regeln zu Flugdrohnen

München (dpa/tmn) - Freizeitpiloten brauchen in der Regel keine Startgenehmigung von der Luftfahrtbehörde. Trotzdem müssen sie einige Regeln beachten und sich gegen mögliche Schadenersatzansprüche durch Unfälle absichern.

Ferngesteuerte Flugdrohnen werden immer verbreiteter und erschwinglicher. Wie andere Modellfluggeräte unterliegen sie aber gesetzlichen Bestimmungen, die man kennen sollte. Wer seine Drohne zu Sport- und Freizeitzwecken aufsteigen lässt, braucht dafür grundsätzliche keine Genehmigung. Allerdings darf das Fluggerät in diesem Fall nicht schwerer als fünf Kilogramm sein und eine maximale Flughöhe von 100 Metern nicht überschreiten, berichtet die Fachzeitschrift "Chip" (Ausgabe 03/2015). Wichtig ist auch: Die Drohne muss im Sichtflug gesteuert werden und darf die Sichtweite des Piloten nicht verlassen. Steuerung über GPS geht also nicht.

Anders sieht es aus, wenn der Drohnenflug kommerziellen Zwecken dient - etwa dem Filmen von bezahlten Luftaufnahmen. Dann muss von der zuständigen Luftfahrtbehörde des Bundeslandes eine Genehmigung eingeholt werden. Und auch dann darf nicht überall geflogen werden. Menschenansammlungen, Unglücksorte oder Industrieanlagen sind in jedem Fall tabu. Im Umkreis von 1,5 Kilometern um Flughäfen ist eine Sondergenehmigung nötig.

Ob privat oder gewerblich - mit der Drohne die Privatsphäre anderer zu verletzen, ist in keinem Fall gestattet. Ausflüge über die Nachbargrundstücke sind nicht erlaubt. Auch dürfen Hobbypiloten nicht vom eigenen Grundstück aus mit einer an der Drohne angebrachten Kamera in fremde Fenster schauen.

Drohnenpiloten sollten außerdem auf guten Versicherungsschutz achten. Verursachen sie mit ihrem Fluggerät etwa durch einen Absturz Schäden, müssen sie ihn ersetzen. Daher lohnt sich der Abschluss einer passenden Haftpflichtversicherung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jeder Vierte klebt Webcam oder Selfie-Kamera ab
Eine Webcam ist praktisch für Videotelefonie mit Freunden. Doch birgt das Gerät auch Gefahren. Deshalb neigen viele Deutsche dazu, die Kamera an technischen Geräten zu …
Jeder Vierte klebt Webcam oder Selfie-Kamera ab
Chrome-Browser jetzt updaten
Internet-Browser können immer wieder Sicherheitslücken enthalten. Diesmal betrifft es Chrome, den Browser von Google. Daher sollten Nutzer möglichst schnell ein Update …
Chrome-Browser jetzt updaten
Top Ten der Game-Apps: Zeit zurückdrehen und Schlangen-Spaß
Eine Reise in die Vergangenheit unternehmen iPad-Nutzer gerade gerne. Das Rollenspiel "Life is strange" ermöglicht einen Blick zurück. Dabei werden düstere Geheimnisse …
Top Ten der Game-Apps: Zeit zurückdrehen und Schlangen-Spaß
iOS-Charts: Mathematisches Knobeln und Pisten-Begleiter
An mathematischen Rätseln erfreuen sich Menschen schon ewig. iPad-Nutzern hat es in dieser Woche aber eine besondere Knobel-App angetan. Outdoor-Fans haben sich dagegen …
iOS-Charts: Mathematisches Knobeln und Pisten-Begleiter

Kommentare