+
DVDs im Briefkasten - Online-Videotheken liefern die Filme per Post.

Keine Jahrestarife bei Online-Videotheken

Online Videos bestellen? Das ist prinzipiell nicht schlecht - Kunden sollten sich aber nicht auf Ein- oder Zweijahrestarife einlassen.

Hamburg - Kunden von Internet-Videotheken lassen sich lieber nicht auf Ein- oder Zweijahrestarife gegen Vorkasse ein. Zwar sind sie oft günstig, wie “Computer Bild Audio Video Foto“ nach einem Test von acht Anbietern erläutert. Allerdings ist das Geld laut der in Hamburg erscheinenden Zeitschrift (Ausgabe 11/2009) möglicherweise zum Fenster hinausgeworfen - falls die Videothek vor Ablauf des Vertrages den Dienst einstellt.

Von zehn Anbietern, die das Blatt vor zwei Jahren getestet hatte, gibt es sieben heute nicht mehr. Insgesamt bewerteten die Tester die Videotheken aber überwiegend positiv, deren Kunden online ordern und die DVDs oder Blu-rays per Post bekommen: Sechs Anbieter erhielten das Urteil “gut“, einer schnitt “befriedigend“ und einer “ausreichend“ ab. Auf dem ersten Rang landete das Portal Videobuster gefolgt von Lovefilm.de und Filmtaxi.de.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Mit der Quiz-App HQ Trivia können Fußball-Experten demnächst ihr Wissen unter Beweis stellen. Geantwortet wird in einer Livesendung im Videoformat. Wer sich gegen seine …
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt
Im Science-Fiction-Klassiker "Dark Star" denkt eine intelligente Bombe, sie sei Gott - und sprengt das Raumschiff. So weit ist die Technik noch nicht. Doch Juristen …
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. …
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.