Keuchhusten: Krank trotz Impfung

- Noch vor der Einschulung sollten Eltern den Keuchhusten-Impfschutz ihrer Kinder auffrischen lassen. Das empfiehlt neuerdings das Robert-Koch-Institut (RKI). Denn die Zahl der Fünf- bis 15-Jährigen mit Pertussis (Keuchhusten) steigt.

Neben nicht Geimpften erkranken auffällig viele Schulkinder, deren letzte Keuchhusten-Impfung länger als fünf Jahre zurückliegt. "In Schulklassen kommt es immer wieder zu kleinen Epidemien", bestätigt Heinz Reiniger, Sprecher der bayerischen Kinderärzte.

Deshalb rät die Ständige Impfkommission am Berliner RKI nun, die bisherige Diphterie- und Tetanus-Auffrischimpfung vor der Einschulung mit einer Keuchhusten-Komponente zu ergänzen. Das Kind muss dabei nur einen Pieks aushalten: Moderne Kombinationsimpfstoffe immunisieren gleichzeitig gegen alle drei Krankheiten. Bisher war nach den Pertussis-Impfungen im Säuglingsalter eine Auffrischung erst für Neun- bis 17-Jährige vorgesehen.

Unter allen Kinderärzten hat sich die neue Empfehlung des RKI indes noch nicht herumgesprochen. Gerade "auf dem Land" wüssten einige Kollegen noch nicht darüber Bescheid, räumt Reiniger ein.

Eltern und Paare mit Kinderwunsch stehen indes noch vor einem anderen Problem: Auch ihnen wird zum Schutz des Nachwuchses eine Keuchhusten-Impfung empfohlen. Doch den einzigen Impfstoff nur gegen Pertussis hat der Hersteller vergangenes Jahr vom Markt genommen - es bleibt nur das erwähnte Kombi-Präparat, das auch gegen Tetanus impft.

Zwischen zwei Impfungen gegen Wundstarrkrampf sollten allerdings mindestens fünf Jahre liegen. Ansonsten kann es zu verstärkten Impfreaktionen kommen. Uneins sind sich Experten nun darüber, wie etwa eine werdende Mutter zu behandeln ist, die sich gegen Keuchhusten impfen lassen will und wegen einer Verletzung erst zwei Jahre zuvor eine Tetanus-Spritze erhalten hat.

Heinz Reiniger rät in diesem Fall von einer erneuten Impfung ab. "Eltern, die gerade erst eine Tetanus-Impfung hinter sich haben, sollten lieber das geringe Risiko in Kauf nehmen, ihr Kind mit Keuchhusten anzustecken."

Kombi-Präparat zur Impfung bringt Probleme

Wiebke Hellenbrand vom RKI sieht dagegen kein erhöhtes Risiko darin, mit der Keuchhustenimpfung auch nach weniger als fünf Jahren den Tetanusschutz aufzufrischen. Schlimmere Folgen als Hautrötungen und Schwellungen habe dies kaum.

Allerdings bleibt eine rechtliche Unsicherheit: Damit der Arzt eine solche, vom Hersteller nicht vorgesehene "Off-Label"-Behandlung durchführen könne, müsse der Patient auf Schadenersatzansprüche im voraus verzichten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weitergabe von Kontaktdaten an WhatsApp unzulässig
Werden persönliche Daten an Messenger-Dienste weitergegeben, geschieht das nicht immer mit der Zustimmung der betroffenen Personen. Ein Urteil aus Bad Hersfeld stellt …
Weitergabe von Kontaktdaten an WhatsApp unzulässig
Nintendo bringt im September Mini-Version des Super-NES
Nintendos Super NES - in Deutschland als Super Nintendo bekannt - ist ein Konsolen-Klassiker. Im September kommt das 16-Bit-Spielgerät in einer verkleinerten …
Nintendo bringt im September Mini-Version des Super-NES
Facebook will eigene Serien zeigen
Die TV-Ambitionen von Facebook gehen offenbar weiter als bisher bekannt. Das weltgrößte Online-Netzwerk will nach Informationen des "Wall Street Journal" auch exklusiv …
Facebook will eigene Serien zeigen
Wann Smartphones verboten sind und wann nicht?
In der Schule, im Schwimmbad oder Krankenhaus - Smartphones sind überall. Aber nicht überall sind sie auch gern gesehen. Wie verhalten sich Lehrer und Ärzte, wenn …
Wann Smartphones verboten sind und wann nicht?

Kommentare