Kinder lesen für kranke Kinder

- Christina und Malik, zwei junge Patienten der Kinderonkologie im Münchner Krankenhaus Schwabing, freuen sich riesig über den Besuch von Schülern aus der Grundschule an der Forstenrieder Allee.

<P>Nach einer vorsichtigen Annäherung und einem kurzen Gesundheitscheck machen es sich die gesunden und kranken Mädchen und Jungen in einem Stuhlkreis in dem gemütlichen Aufenthaltsraum der Station 24D bequem. Im Gepäck haben sie ein Buch mit dem Titel "Kinder lesen für Kinder", das sie selbst mitverfasst haben. </P><P>Gemeinsam mit gleichaltrigen Schülern haben die Grundschüler 59 selbst erfundene Geschichten aufgeschrieben, die sie nun auf einer Rundtour durch Münchner Kinderkrankenhäusern selbst vorlesen.</P><P>"Wir wollen mit dem Bildband den kleinen stationär behandelten Patienten Mut machen, trotz ihrer Krankheit das Leben anzupacken, und wir wollen sie selber zum Schreiben anregen", erklärt Gitta Gritzmann, Leiterin des Projekts und Herausgeberin des Buches. "Die Beschäftigung mit dem Buch und die Begegnung mit den gesunden Kindern soll ihnen helfen, ihre Ängste vor dem Krankenhaus abzubauen und das Verständnis für das, was mit ihnen passiert verbessern".</P><P>Die Lesung auf der Station 24D ist ein voller Erfolg. Der kleine Malik hatte schon eigene Geschichten geschrieben, aber sich bis jetzt nicht getraut, sie vorzulesen. Nachdem aber die Forstenrieder Kinder mit ihrer Lesung ihm Mut gemacht haben, greift er sofort zu Stift und Papier mit vielen Ideen für spannende Geschichten im Kopf.</P><P>Seit Juli 2002 finden solche Lesungen der jungen Autoren in Münchner Krankenhäusern statt. Auch ein Folgeprojekt ist geplant. "Wenn wir genug schöne Geschichten von Kindern bekommen, wollen wir noch ein Buch verlegen", so Gritzmann. Mitmachen können alle Kinder, die Freude am Lesen und Schreiben haben. </P><P>Tipp<BR>Das Buch "Kinder lesen für Kinder", Hrsg. Gitta Gritzmann, ist im Buchendorfer Verlag erschienen. ISBN 3-934036-92-9. Weitere Infos bei: Gitta Gritzmann, Tel.: (089) 75979886<BR></P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare