Kinderpornografie in "Second Life": Staatsanwaltschaft hat Spur

- Halle - Nach der Verbreitung von Kinderpornografie in der virtuellen Internet-Welt "Second Life" hat die Staatsanwaltschaft Halle den mutmaßlichen Täter ausfindig gemacht.

"Wir haben einen Namen und damit eine Spur", sagte Oberstaatsanwalt Peter Vogt von der Zentralstelle gegen Kinderpornografie bei der Staatsanwaltschaft am Freitag der dpa. Die Akte werde an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet. Zum Wohnort des Verdächtigen wollte sich Vogt nicht äußern.

Das ARD-Magazin "Report Mainz" hatte den Fall aufgedeckt. Laut Vogt sind sechs bis sieben Fotos eindeutig kinderpornografisch. Das Delikt kann mit drei Monaten bis fünf Jahren Haft bestraft werden. Die Verbreitung von Kinderpornografie in "Second Life" ist nach Einschätzung des Staatsanwalts vermutlich kein Einzelfall. Schon in der Vergangenheit habe es immer wieder Hinweise auf Kinderpornografie gegeben, aber keine Beweise.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare