Rückschlag für FC Bayern: Alaba fällt gegen Real aus

Rückschlag für FC Bayern: Alaba fällt gegen Real aus
Wer muss was zahlen? Darüber muss sich nur Kittysplit den Kopf zerbrechen. Foto: www.kittysplit.com

Kittysplit: Kosten fair aufteilen

Wer mit Freunden vereist oder etwas gemeinsam unternimmt und am Ende die Kosten fair auf alle aufteilen möchte, kann sich von einem neuen Onlinedienst helfen lassen. Kittysplit berechnet, wer wie viel zahlen muss.

Meerbusch (dpa-infocom) – Freunde fahren gemeinsam in den Urlaub. Der eine bezahlt den Mietwagen, der nächste die Unterkunft, wieder ein anderer die Sonnenliegen am Strand. Jeder zahlt unterschiedlich viel. Am Ende das große Rechnen anzufangen, wer wem wie viel schuldet, ist aber nicht nötig.

Denn es gibt kittysplit. Der Webdienst ist ein Online-Rechner, der für alle Teilnehmer einer Gruppenunternehmung kalkuliert, wer wem wie viel zahlen muss, damit jeder am Ende gleich viel ausgegeben hat. Der Service ist kostenlos und recht simpel gehalten. Ein Benutzer legt ein so genanntes Kitty, also eine neue Rechnung an. Er wählt eine Bezeichnung sowie die Währung aus und trägt die einzelnen Teilnehmer ein.

Im nächsten Schritt trägt man nun alle Ausgaben einzeln ein. Dabei legt der Nutzer fest, wer die jeweilige Ausgabe getätigt hat und wer sich daran beteiligt. So muss nicht unbedingt jeder Teilnehmer den Beitrag für den Schnorchelkurs oder die Skistunden mittragen, wenn er dabei gar nicht mitgemacht hat. Zusätzlich lassen sich auch Darlehen, die sich die Teilnehmer untereinander gewähren, sowie Einnahmen (etwa Pfand- oder Kautionsrückzahlung) erfassen.

Sofort errechnet kittysplit, wer nun wie viel an wen zahlen muss. Mit jedem neuen Eintrag wird die Rechnung dynamisch angepasst. Dabei können die Schuldenrückzahlungen auf den ersten Blick merkwürdig erscheinen, da etwa Schulden zwischen zwei Personen existieren, die nicht für einander gezahlt haben. Das Programm berechnet nämlich stets die kleinste Zahl an Transaktionen, die notwendig ist, um alle Schulden zu begleichen.

Über einen Freigabe-Link lässt sich ein Kitty mit den anderen Nutzern teilen, die ihre Ausgaben selbst eintragen können. Sobald ein Teilnehmer seine Schulden gezahlt hat, kann er dies über den entsprechenden Schalter registrieren. Die Schulden werden von der Liste entfernt und in die Übersicht der geleisteten Zahlungen aufgenommen. So behalten die Anwender die Übersicht über alle Ausgaben, Schulden und Transaktionen.

Hier geht's zu Kittysplit

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Wolfenstein II: The New Colossus" auf der Switch
1992 legte das Spiel Wolfenstein 3D den Grundstein für eine langlebige Reihe von Ego-Shootern, die sich bis heute fortsetzt. Ende Juni erscheint "Wolfenstein II" auf …
"Wolfenstein II: The New Colossus" auf der Switch
WhatsApp erhöht Mindestalter für Nutzung auf 16 Jahre
Die EU-Datenschutzverordnung hat auch Auswirkungen für WhatsApp. Der in Deutschland populäre Messaging-Dienst geht dabei zum Teil einen anderen Weg als die Mutter …
WhatsApp erhöht Mindestalter für Nutzung auf 16 Jahre
Gute geräuschreduzierende Kopfhörer müssen nicht viel kosten
Moderne Kopfhörer sollten lästige Umgebunggeräusche ausblenden können. Doch welche Produkte erfüllen die Funktion zufriedenstellend? Stiftung Warentest nahm 13 …
Gute geräuschreduzierende Kopfhörer müssen nicht viel kosten
WhatsApp-Neuerung: Deshalb müssen viele nun auf den Dienst verzichten
Der Messenger-Dienst WhatsApp hat eine Neuerung beschlossen, durch die viele Nutzer nun auf den Dienst verzichten müssen. Das steckt dahinter. 
WhatsApp-Neuerung: Deshalb müssen viele nun auf den Dienst verzichten

Kommentare