+
DJIs neuer Quadrocopter Mavic Pro hat eine über drei Achsen stabilisierte UHD-Kamera. Foto: DJI

DJIs Drohne Mavic Pro

Klappbarer Quadrocopter mit UHD-Kamera

Eine 12-Megapixel-Kamera hebt ab: Die Drohne Mavic Pro von DJI liefert Filmaufnahmen in UHD-Qualität, und das im Umkreis von sieben Kilometern. Um es gut verstauen zu können, lässt sich das Gerät auf Taschenformat schrumpfen.

Berlin (dpa/tmn) - Drohnenhersteller DJI hat seinen neuen Quadrocopter Mavic Pro vorgestellt. Das fernsteuerbare Fluggerät setzt auf leichte Steuerung und lässt sich zum Transport so zusammenklappen, dass er in einen Rucksack passt.

Laut Hersteller sind rund sieben Kilometer Streckenflug oder 27 Minuten Flugdauer möglich. Gesteuert wird das rund 750 Gramm schwere Fluggerät per mitgelieferter Funksteuerung oder - im Nahbereich - per Smartphone.

Die auf drei Achsen stabilisierte 12-Megapixel-Kamera der Mavic Pro filmt UHD (3840 zu 2160 Pixel) mit 30 Bildern pro Sekunde, Full HD (1920 zu 1080 Pixel) mit 96 Bildern pro Sekunde. Die minimale Fokusentfernung der um bis zu 90 Grad schwenkbaren Kamera beträgt 50 Zentimeter.

Mit an Bord ist auch eine Flugsteuerung, die Hindernissen ausweichen kann oder festgelegte Koordinaten abfliegt. Auch ein Verfolgen von Objekten ist möglich. Fünf Kameras und ein Entfernungssensor sollen Hindernisse erkennen und Kollisionen vermeiden helfen. Verliert der Flieger den Kontakt zum Piloten, kann er automatisch zurückkehren.

Der Mavic Pro ist ab Oktober im Handel verfügbar und kostet rund 1200 Euro. Ein Ersatzakku soll rund 100 Euro kosten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nie wieder schlechtes Internet: Antenne zum Selbstbauen
München -  Sie benutzen einen Internet-USB-Stick und der stellt hin und wieder keine Verbindung her? Mit diesem einfachen Trick passiert Ihnen das nie wieder.
Nie wieder schlechtes Internet: Antenne zum Selbstbauen
Unerwünschte Android-Apps notfalls deaktivieren
Bei dem Kauf eines neuen Smartphones sind viele Apps schon vorinstalliert. Einige werden wahrscheinlich nie genutzt und sollen deshalb ihren Speicherplatz für andere, …
Unerwünschte Android-Apps notfalls deaktivieren
Telefonieren per Messenger-App: Das müssen Handynutzer wissen
Hannover - Immer mehr Messenger-Apps erlauben auch Sprachanrufe direkt aus dem Chat heraus. Das spart zwar Geld, knabbert aber auch am monatlichen Datenvolumen. Und hat …
Telefonieren per Messenger-App: Das müssen Handynutzer wissen
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat
Mountain View - WhatsApp wird mit einer neuen Funktion ein Stück mehr zum sozialen Netzwerk. Diese erinnert an den Messaging-Dienst Snapchat.
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat

Kommentare