+
Für Senioren können spezielle Smartphones sinnvoll sein - das Emporia Smart etwa vereint Smartphone und klassisches Tastentelefon. Foto: Till Simon Nagel

Stiftung Warentest

Klapphandys für Ältere am besten geeignet

Ältere Menschen haben manchmal Schwierigkeiten, die modernen Handys und Smartphones zu bedienen. Sie können auf spezielle Modelle zurückgreifen oder Apps für einfache Bedienung nutzen. Diese überzeugten Stiftung Warentest allerdings nicht - mit einer Ausnahme

Berlin (dpa/tmn) - Im Alter sehen viele nicht mehr so gut, und auch die Feinmotorik leidet. Ein Handy oder Smartphone sollte deshalb auf die Bedürfnisse von Senioren zugeschnitten sein, rät die Stiftung Warentest in ihrer Zeitschrift "test" (Ausgabe 1/2017).

Handys für Senioren verfügen am besten über einen Klappmechanismus. Die Klappfunktion löst nämlich zugleich die Tastensperre aus. Für motorisch eingeschränkte Menschen, die eventuell zusätzlich nicht mehr so gut sehen, sei das besser als die winzigen Schieberegler oder Schalter an anderen Mobiltelefonen. Statt eines Kabels zum Aufladen haben die meisten Seniorenhandys eine Ladeschale, auf der man es einfach ablegen kann. Auch das erleichtert den Testern zufolge die Bedienung.

Wichtig ist auch eine funktionierende Notruffunktion. Die wählt im Notfall alle gespeicherten Notrufnummern einmal durch. Das Problem: Bei manchen Modellen wird die Kette unterbrochen, wenn auf einer der Nummern eine Mailbox antwortet. Beim Kauf sollte der Nutzer darauf achten, dass das Handy weiter Notrufnummern wählt, wenn niemand abhebt.

Soll es kein spezielles Telefon sein, können Android-Smartphones mit Hilfe von sogenannten App-Launchern altersgerecht gemacht werden. Mit gemischtem Erfolg, wie eine Stichprobe der Stiftung Warentest zeigt. Die vier getesteten Apps sollen das Telefon besonders einfach bedienbar machen, indem sie eine reduzierte Benutzeroberfläche über das Betriebssystem legen. Die Tester kritisierten allerdings unübersichtliche Bedienung, schlechte Übersetzung, Programmfehler und teils hohe Kosten. Mehrere Apps senden darüber hinaus unverschlüsselt Daten über das Smartphone oder den Standort an Dritte.

Einen anderen Weg geht Marktführer Samsung. Die Südkoreaner statten ihre Smartphones ab Werk mit einer "einfacher Modus" genannten Bedienlösung aus. In diesem Modus gibt es eine übersichtliche Startseite statt komplexer Menüs. Außerdem ist eine Notruf-SMS-Funktion enthalten. Laut Stiftung Warentest funktioniert dieser einfache Modus besser als die getesteten Spezial-Apps.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?
Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Fast jeder Bereich des Lebens kann vernetzt werden, so auch die Lichtsteuerung in den eigenen vier Wänden. Ist das wirklich sinnvoll oder kann man sich das Geld sparen?
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt …
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac
Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und …
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Kommentare