+
Die Startseite des Portals heftig.co.

Urheberrechts-Debatte

Klaut heftig.co seine Inhalte einfach aus dem Netz?

  • schließen

München - Kaum ist bekannt, wer hinter heftig.co steckt, entbrennt eine Urheberrechts-Debatte um das Portal. Klaut heftig.co einfach Inhalte aus dem Netz, ohne die Rechte zu besitzen?

Mit reißerischen und möglichst überdrehten Überschriften haben die Macher von heftig.co ihr Portal aus dem Nichts zu einer absoluten Erfolgsgeschichte gemacht. Heftig.co ist die am schnellsten wachsende Seite in den sozialen Netzwerken in Deutschland. In Sachen Shares in sozialen Netzwerken hat das Portal sogar Medienriesen wir bild.de und Spiegel Online überholt. Am Dienstag hatten die "Wirtschaftswoche" und der Mediendienst "Meedia", die Köpfe hinter heftig.co enthüllt: Es handelt sich um Michael Glöß (35) und Peter Schilling (39), Chefs eines Unternehmens in Potsdam. Und die müssen sich gleich mit der Frage herumschlagen, ob es eigentlich in Ordnung ist, wenn heftig.co im Prinzip nur Inhalte von anderen viralen Seiten einfach nur auf Deutsch übersetzt.

Sprecher: heftig.co kümmert sich um Urheberrechte

Das behauptet die "Rhein-Zeitung" aus Koblenz: "Der Großteil der Inhalte waren Kopien und 1:1-Übersetzungen von US-Seiten, in der Anfangszeit überwiegend von der US-Seite viralnova.com." Die Zeitung hakte nun bei den Machern des Portals nach, ob sie eigentlich auf die Rechtefrage pfeifen. Thomas Huber von der PR-Agentur semanticom, der als Sprecher von heftig.co auftritt, betonte gegenüber dem Blatt, dass man sich sehr wohl Gedanken um mögliche Urheberrechte mache. "Die Wahrung der Urheberrechte hat bei uns Priorität. Wir haben in der Vergangenheit stets geprüft, ob die Inhalte zur Veröffentlichung frei waren und, wenn dies nicht der Fall war, uns um die Genehmigungen der Rechteinhaber bemüht."

Als die "Rhein Zeitung" wissen will, ob diese Sorgfalt auch für Inhalte von viralnova.com gelte, von dessen Content heftig.co vorwiegend lebe, bekommt das Blatt diese Antwort: "Es ist doch für jedermann klar erkennbar, dass die meisten Inhalte bei Viralnova selbst von anderen Webseiten kopiert sind. Also verfügt viralnova offenbar selbst in der Regel gar nicht über die Rechte."

Und selbst wenn viralnova.com seine Inhalte selbst ziemlich bedenkenlos aus dem Netz zusammenklaube, sei dies ja kein allzu großes Problem, denn: "Jeder User, der viralen Content herstellt und in den Verkehr bringt, beabsichtigt diese unkontrollierbare Wirkung, weil er die Aufmerksamkeit maximieren will. Er wacht nicht eifersüchtig über seinen Content, sondern genießt im Gegenteil diesen Kontrollverlust und sucht gezielt das Spiel mit Bedeutungen und Bedeutungsverschiebungen."

"heftig.co ist explizit kein journalistisches Angebot"

Da viele Inhalte eben von Usern ins Netz gestellt würden, um dort verbreitet zu werden, können man heftig.co auch nicht mit Nachrichtenportalen vergleichen, denn: "heftig.co ist explizit kein journalistisches Angebot und muss sich auch nicht den gleichen Spielregeln unterwerfen."

Es bleibt abzuwarten, ob heftig.co in Zukunft nicht doch etwas genauer auf die Urheberrechte seiner Inhalte schaut. Schließlich kündigt das Portal gegenüber der "Rhein-Zeitung" an, seine Vermarktung verändern zu wollen. Sprecher Thomas Huber betont: "In Zukunft werden wir noch mehr eigene Inhalte erstellen und unser Rechtemanagement für Fremdinhalte weiter professionalisieren."

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In den App-Charts tummeln sich Superhelden und Astronauten
LEGO hat Batman nicht nur zurück auf die Leinwand gebracht, sondern macht ihn auch zum Spielehelden - das kommt bei den iOS-Nutzern gut an. Ebenfalls in den aktuellen …
In den App-Charts tummeln sich Superhelden und Astronauten
App-Charts: Bio-Märchen und Kuschelkätzchen
Ein Bio-Märchen oder ein kuschelbedürftiges Kätzchen: Die App-Charts zeigen diese Woche eine Vorliebe für familienfreundliche Anwendungen. Aber auch Erwachsene kommen …
App-Charts: Bio-Märchen und Kuschelkätzchen
Google-Schwester will „Trolle“ mit Künstlicher Intelligenz bekämpfen
Mountain View  - Die Google-Schwester Jigsaw hat ein Tool vorgestellt, mit der Verlage die besonders „giftigen“ Posts leichter erkennen können. Dadurch sollen …
Google-Schwester will „Trolle“ mit Künstlicher Intelligenz bekämpfen
Mutmaßlicher Hacker nach Angriff auf Telekom gefasst
Wiesbaden/London - Knapp drei Monate nach dem massiven Hackerangriff auf Internetrouter der Deutschen Telekom ist ein Verdächtiger in London festgenommen worden.
Mutmaßlicher Hacker nach Angriff auf Telekom gefasst

Kommentare