Vom Klavierspiel, das krank macht

- Der dritte Finger scheint wirklich uncorrigibile", schrieb der Komponist Robert Schumann am 13. Mai 1832 in sein Tagebuch. Sein Mittelfinger tat nicht mehr was er wollte. Zu diesem Zeitpunkt litt Schumann an einer so genannten fokalen Dystonie, umgangssprachlich Musikerkrampf genannt. Dystonien äußern sich in unkontrollierten Muskelkrämpfen, die ganz unterschiedliche Körperteile betreffen können.

<P>Die Hände sind es beim Musikerkrampf, der so genannte Schiefhals bewirkt, dass der Kopf nicht mehr normal gedreht werden kann. "Beim Musiker sind die Ursachen in monotonen, stereotypen Bewegungen zu finden. Tägliches Üben führt im Gehirn zu Veränderungen", sagt Prof. Andres Ceballos-Baumann, der als Chefarzt im Neurologischen Krankenhaus München Dystoniker behandelt.<BR><BR>Monotonie führte auch bei Leon Fleisher zur Dystonie. Fleisher, ein international bekannter Pianist, erkrankte mit 35 Jahren: Finger Nummer vier und fünf seiner rechten Hand verkrampften sich während dem Spiel, rollten sich ein. Die Karriere schien beendet. "Damals, Mitte der 60er Jahre kannte man das Leiden praktisch nicht. Selbst heute ist die Krankheit noch viel zu unbekannt", berichtet der Pianist.</P><P>Die Dystonie wird leicht mit Spastik verwechselt. Während Letztere durch Muskel-Überaktivität entsteht, ist die Dystonie eine neurale Erkrankung: Die Reize, die von den Tastsensoren der Hand über das Rückenmark ins Gehirn weitergeleitet werden, werden in der Großhirnrinde nicht mehr richtig verrechnet. Jeder Finger einer Hand ist in der Großhirnrinde durch ein benachbartes Areal repräsentiert, bei Dystonie sind diese Bereiche (Basalganglien) verschmolzen. Aber nicht jeder, der kräftig übt oder stundenlang dieselbe Bewegung ausführt, bekommt Dystonie. Die Genetik spielt dabei, wie so häufig, eine Rolle. Der eine ist prädestiniert, der andere nicht.</P><P>Ein besonderes Problem der Erkrankung, von der auch viele Telegraphisten im frühen 20. Jahrhundert betroffen waren, ist die Angst vor der Öffentlichkeit. "Betroffene werden häufig stigmatisiert", meint Professor Ceballos-Baumann und berichtet, dass rund 40 von 10 000 Einwohnern an Dystonien leiden. "Oftmals unerkannt. Die meisten Formen kennen wir auch noch nicht."<BR><BR>Behandelt wird der Muskelkrampf am wirksamsten mit dem Nervengift Botox. Das Medikament wird in den hyperaktiven Muskel injiziert und löst die Verkrampfung. Die Behandlung muss allerdings alle drei Monate wiederholt werden. <BR><BR>Lexikon aktuell:<BR>Fokale Dystonie tritt nur in definierten Körperbereichen auf. Wie etwa Lid, Hände, Hals. Die generalisierte Dystonie betrifft die Muskulatur des gesamten Körpers.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Draußen fotografieren im Winter: Extra-Akku mitnehmen
Der Schnee lockt viele Hobby-Fotografen ins Freie. Dabei sollten sie bedenken, dass sich die Akkus im Winter schneller leeren. Aufzupassen ist auch bei der Rückkehr ins …
Draußen fotografieren im Winter: Extra-Akku mitnehmen
Neue WhatsApp-Funktion: Was künftig passiert, wenn Sie das Handy schütteln
Klingt im ersten Moment seltsam, das neue Feature, das eine Beta-Version von WhatsApp ankündigt: User sollen künftig eine neue Funktion nutzen können, wenn sie ihr Handy …
Neue WhatsApp-Funktion: Was künftig passiert, wenn Sie das Handy schütteln
Teamviewer unsicher: Auto-Update aktivieren
Mit Fernwartungs-Softwares wie Teamviewer können andere auf den eigenen Rechner zugreifen, um zum Beispiel Hilfe zu leisten. Dieser praktische Support kann aber auch …
Teamviewer unsicher: Auto-Update aktivieren
Welche Daten soziale Netzwerke sammeln
Die großen Internetdienste werden oft als Datenkraken bezeichnet - weil sie meist tatsächlich viele Informationen sammeln, etwa um personalisierte Werbung anzeigen zu …
Welche Daten soziale Netzwerke sammeln

Kommentare