Zimbabwe: Partei setzt Präsident Robert Mugabe ab

Zimbabwe: Partei setzt Präsident Robert Mugabe ab

Per Klick zum Jumbo-Piloten

- Zu feiern gibt es heuer nicht nur etwas für die Freunde der Luftfahrt, sondern auch für die Anhänger der Flugsimulation: Vor 100 Jahren eroberten die Gebrüder Wright mit ihrem Flugzeug erstmals die Lüfte, und vor 20 Jahren ermöglichte der erste Flugsimulator von Microsoft ungeahnte Freiflüge am PC. Der Microsoft "Flugsimulator 2004", der seit Sommer im Handel ist, trägt nicht nur der Flugleidenschaft am PC Rechnung, sondern er erweist auch der 100-jährigen Geschichte der Luftfahrt seine Referenz.

<P>20 000 Flughäfen zur Auswahl</P><P>Auf insgesamt vier CD's liegen rund 20 000 Flughäfen dieser Erde zum Starten und Landen bereit, die PC-Piloten haben die Wahl zwischen 15 modernen und neun historischen Flugzeugen. Drei Spielmodi stehen zur Verfügung: Man hat die Wahl zwischen verschiedenen vorgefertigten Flügen oder der Möglichkeit, sich eigene Flüge zu erstellen und historische Flüge mitzuerleben. Im dritten Modus kann man, zwar am Bildschirm, aber sehr realistisch, virtuellen Flugunterricht nehmen. </P><P>Das, was den Flugsimulator von Microsoft zu einem der beliebtesten PC-Spiele macht, sind nicht nur realistisch dargestellte Flugzeugmodelle und Cockpits, sondern die überzeugende Grafik, und die hochrealistische Simulation von Wetter- und Flugsituationen. Die einzige bittere Pille: Wer den Flug in vollen Zügen genießen möchte, sollte einen leistungsstarken PC besitzen. Der "Flugsimulator 2004" kostet ca. 69 Euro.</P><P>Auch wenn es Microsoft nicht gerne hört: In der LINUX-Gemeinde geht auch eine Flugsimulation an den Start - und die ist sogar kostenlos. Nach den Open-Source-Prinzip wurde und wird der Flugsimulator "Flightgear" von Entwicklern rund um den Globus weiterentwickelt. Unter www.flightgear. org kann man sich den Simulator herunterladen und ein paar Proberunden drehen. </P><P>Die Geschichte der Flugsimulation ist weitaus älter als zwanzig Jahre. Zwar wurde früher nicht am PC trainiert, aber bevor man die Piloten ins echte Cockpit steigen ließ, mussten sie schon immer an Simulationsgeräten Trockenübungen leisten. Auch wenn Flugsimulationen für den privaten Gebrauch nicht mit professionellen Ausbildungsgeräten zu vergleichen sind, so ist die Computersimulation dennoch auch für "echte" Flieger nicht zu verachten. So gibt es für passionierte Segelflieger die Simulation "SFS", die jetzt in der neuen Version 4 vorliegt. Absolut realistisch ist die Flugsimulation durch das Weserbergland, bei der Starten, Landen, Thermik und Hangsegeln am Bildschirm nachgespielt werden. Die Segelflugsimulation kostet 49,90 Euro und kann unter www.sfspc.de direkt bestellt werden. </P><P>Noch zahlreicher sind die Flugsimulationen, die sich im Cockpit eines modernen Kampfjets abspielen und virtuelle Kriege zum Gegenstand haben. Der Spielehersteller Ubi Soft bringt in diesem Winter die neueste Version seiner Combat-Simulation "Lock On" auf den Markt. Informationen über die Simulation und das endgültige Erscheinungsdatum verrät die Homepage www.ubisoft.de.</P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel

Kommentare