Klima am heimischen PC

- Die Wettervorhersagen und die Entwicklung des Weltklimas müssen exakter vorausberechnet werden, da sind sich die Experten einig. Die Frage ist nur wie. Während die Meteorologen vor allem auf bessere Wettersatelliten setzen - gerade wird von der Europäischen Weltraumbehörde ESA die neue Meteosat-Generation in edie Erdumlaufbahn geschickt - entwickeln Klimaforscher immer neue Simulationsmodelle.

<P>Mit Satelliten und Großcomputern mit Millionen Rechenoperationen in der Sekunde soll das Klimas der kommenden Jahrzehnte berechenbar werden. Jetzt will eine Gruppe britischer und amerikanischer Klimaforscher die Personal Computer zehntausender Freiwilliger weltweit für eine neue Klimavorhersage nutzen. </P><P>Die PC der Teilnehmer sollen mit jeweils anderen Klimamodellen das Klima der letzten 50 Jahre nachbilden. Das Modell, das dem tatsächlichen Klima am nächsten kommt, soll dann für die Klimavorhersage am Großrechner genutzt werden.</P><P>Auch den stärksten Großrechnern bereitet die Simulation der zukünftigen Klimaentwicklung aufgrund der Komplexität des Klimasystems Probleme. Die Rechner des renommierten Max-Planck-Institutes für Klimatologie in Hamburg etwa benötigen, um die Klimaentwicklung der nächsten hundertfünfzig Jahre durchzu-rechnen, ein halbes Jahr. Ihre Ergebnisse sind nachgerade umstritten. </P><P>Kritiker bemängeln Vereinfachungen angesichts der Vielzahl von Faktoren, Variablen und Algorithmen. Ihrer Ansicht nach übersteigt allein die Berechnung des Effektes der Wolken die Fähigkeit der Computer. Unterstützung erhoffen sich die Wissenschaftler jetzt von den Nutzern des Internets. </P><P> Im Projekt "climateprediction", einem Konsortium US-amerikanischer und britischer Forschungsinstitute, sollen deshalb die Computer möglichst vieler Klimainteressierter gleichzeitig verschiedene Modelle rechnen. Genutzt werden soll die sogenannte Monte-Carlo-Methode. Ein Klimamodell wird dabei zufällig wie bei den Würfen eines Roulettes im Kasino in Monte Carlo mit unterschiedlichen Voreinstellungen versehen.</P><P>Derartige Einstellungen sind etwa der Einfluss der Wolkenbedeckung auf die Temperatur. Tiefstehende Wolken wirken wie ein Sonnenschirm und kühlen die Erde, während hohe Wolken wie ein Deckel die Wärme auf der Erde zurückhalten und die Temperatur erhöhen. <BR>Weil unklar ist, welcher Effekt überwiegt, werden die Computer mit unterschiedlichen Szenarien gefüttert. Der Effekt tausender Klimaeinflüsse wird variiert. Die unterschiedlich eingestellten Modelle sollen zunächst das Klima der letzten 50 Jahre nachrechnen.</P><P>Die Modelle, die das tatsächliche Klima am besten nachbilden, werden in den Großrechnern der Institute das Klima der Zukunft berechnen. Sowohl in der Versicherungsbranche als auch in den Naturwissenschaften findet die Monte-Carlo-Methode recht häufig Verwendung. Doch die Klimavorhersage galt bisher als zu komplex. Selbst die besten Rechner bräuchten Jahrzehnte für die Vielzahl unterschiedlicher Prognosen. Auf viele Rechner verteilt könnten aber bereits nach einem Jahr realistischste Klimamodelle feststehen, deshalb hoffen die Wissenschaftler auf mindestens 20 000 Teilnehmer.</P><P>Vielleicht ist das Projekt aber auch ähnlich erfolgreich wie "setihome". Das Programm brachte über zwei Millionen Computer zusammen, die die Daten von Radioteleskopen auf der Suche nach Außerirdischen auswerteten. Anders als bei "setihome" sollen die Computer der Freiwilligen aber nicht anteilige Datenmengen durchrechnen, die dann ein Großcomputer zusammenfügt. Die Teilnehmer von climateprediction lassen vielmehr eine vollständige Klimasimulation auf ihrem Computer ablaufen.</P><P>Die Klimasimulation soll andere Tätigkeiten am Rechner nicht einschränken, aber ständig im Hintergrund weiterlaufen. Wird der Rechner ausgeschaltet, speichert das Programm alle Zwischenstände.</P><P>Die schnellsten PC sollen ein Klimamodell nach etwa einem halben Jahr durchgerechnet haben. Das Ergebnis der abschließenden Klimasimulation der nächsten 50 Jahre am Großrechner wird den Teilnehmern zugesandt. Sie können dann einen virtuellen Flug in die von ihnen vorhergesagte Zukunft unternehmen. <BR><BR>Im Internet zu finden unter www.climateprediction.com<BR><BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?
Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Fast jeder Bereich des Lebens kann vernetzt werden, so auch die Lichtsteuerung in den eigenen vier Wänden. Ist das wirklich sinnvoll oder kann man sich das Geld sparen?
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt …
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac
Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und …
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Kommentare