+
Verklagte Hartz-IV-Empfänger: Topmodel Hedi Klum.

Klum verklagt Hartz-IV-Empfänger

Weil er mit einem Foto von Heidi Klum für eine Tanzveranstaltung geworben hat, landete der arbeitslose Fleischer Heinz F. vor Gericht.

Sie ist sexy, sie ist erfolgreich – und sie ist steinreich: Die Rede ist von Deutschlands Topmodel Heid Klum. Doch wenn es um Geld geht, lässt Klum offenbar nicht mit sich spaßen. Das bekommt jetzt auch ein arbeitsloser Fleischer zu spüren.

Wie Focus Online berichtet, soll der Mann mehrere tausend Euro zahlen, weil er mit dem Bild der hübschen Blondine für eine Tanzveranstaltung in Grünau bei Chemnitz geworben hatte.

Wie die Freie Presse aus Chemnitz berichtet, bekam der Hartz-IV-Empfänger deshalb Post vom Klum-Anwalt: Eine Unterlassungsklage über 100 000 Euro für Bildhonorar sowie 20 Prozent Agenturprovision und Mehrwertsteuer, zusammen also 142 800 Euro.

Da Heinz F. die Unterlassungsklage nicht unterzeichnen wollte, bot er an, mit der Zahlung einer Spende die Sache zu begleichen – 100 Euro für soziale Zwecke. Zu wenig befand der Klum-Clan, und so landete die Sache jetzt vor dem Chemnitzer Landgericht.

Der Anwalt vom Hartz-IV-Empfänger rechnete da noch gute Chancen aus. Der Sächsischen Zeitungsagte er, die Beweispflicht liege bei Klums Anwalt. Der müsse beweisen, dass es sich um ein Foto der Model-Ikone handele.

Vor Gericht kam es dann natürlich, wie es kommen musste: Der Hartz-IV-Empfänger verlor und muss jetzt die Gerichtskosten von 2300 Euro tragen. Der Schweriner Volkszeitung sagte Heinz F.: "Ich habe einfach kein Geld. Ich frage mich wirklich: Haben diese reichen Leute es nötig, mich kleinen Mann zu verklagen?"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Nutzer des Firefox-Browsers können Test-Features jetzt auch auf dem Smartphone und Tablet ausprobieren. Erweiterungen wie Notes und Lockbox lassen sich über mehrere …
Firefox-Features auch auf Smartphones testen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.